Teuflisches Vergnügen

Konzertkritik

Teuflisches Vergnügen

Saison-Start im Theater an der Wien.

Mit einer prominent besetzten Saisoneröffnung wartete das Theater an der Wien auf: Auf dem Programm standen Strawinskys Histoire du soldat und Schönbergs Pierrot lunaire. Tobias Moretti, Karl Markovics und Michael ­Maertens machten Strawinskys Musiktheaterstück zum reinen Vergnügen: Boshaft grinsend erzählte Moretti die Geschichte des Soldaten, der auf dem Heimweg vom Teufel aufgehalten wird. Karl Markovics war ein naiver Soldat, der den Verlockungen des Teufels nicht widerstehen kann. Kein Wunder, verkörperte doch Michael Maertens mit allen Mitteln der Komödiantik den Höllenfürsten. Großartig geriet auch Schönbergs Melodram des mondsüchtigen Clowns, das von Christine Schäfer in virtuosem Sprechgesang vorgetragen wurde. – Jubel.