Totales Rauchverbot an der Wiener Staatsoper

Ankündigung

Totales Rauchverbot an der Wiener Staatsoper

Neben dem Qualm-Stop kündigt die Wiener Staatsoper auch teurere Karten an.

Die Zeichen waren bereits zu erkennen: Nach wiederholten Vorwarnungen von Direktor Ioan Holender, dass mit der jahrelang gleichgebliebenen und für heuer um 5 Mio. Euro für alle Bundestheater aufgestockten Bundessubvention auf Dauer kein Auslangen zu haben sei, ist es kommende Saison so weit: Die Kartenpreise der Wiener Staatsoper werden um schlappe sieben Prozent erhöht. "Dazu stehen wir, ohne uns zu schämen", sagte Holender bei einer Saisonpressekonferenz.

Gäste ohne Qualm-Genuß
MIt dem neuen Saisonbeginn kommt auch ein generelles Rauchverbot im gesamten Publikumsbereich (also auch den derzeitigen Raucherbereichen), dem sich laut Holender auch die anderen Bundestheater angeschlossen haben. Dies bedeutet, dass auch Burgtheater und Akademietheater künftig rauchfrei sein werden.

Erste Erhöhung seit 1999
Dies sei die erste Anhebung der Kartenpreise seit der Ausgliederung der Staatsoper 1999, betonte der kaufmännische Direktor Thomas Platzer. Es hat zwar im Jahr 2005 eine Neuzuordnung von Sitzreihen in andere Kategorien gegeben, nach Darstellung der Staatsoper sei diese Neustrukturierung jedoch insgesamt einnahmenneutral gewesen. "Irgendwann geht es sich nicht mehr aus" - so der Tenor der Staatsoper. Die Erhöhung sei etwa im Vergleich mit dem Verbraucherpreisindex, der seit der Ausgliederung weit mehr gestiegen ist, "moderat".