mailath

Mailath über Muliar

"Volksschauspieler mit Courage"

Wiens Kulturstadtrat würdigte in seiner Trauerrede den beliebten Schauspieler.

"Fritz Muliar hat dieses Österreichische, dieses Wienerische in allen Ausprägungen immer verteidigt und geliebt - aber eben nicht als etwas Exkludierendes, sondern als etwas Einschließendes. Wohl auch deswegen, weil er gesehen hatte und am eigenen Leib erfahren musste, wozu dieses Land fähig war. Wer einmal als 'wehrkraftzersetzend' zum Tode verurteilt war, der braucht sich vor niemandem und vor nichts zu fürchten".

"Er war Antifaschist und Humanist, mit Haltung und mit einem hohen Maß an Professionalität und Präzision, mit Schmäh und Gewitztheit, mit einem großen Maß an Ernsthaftigkeit und Schlauheit", fuhr Mailath fort. "Vielleicht zeichnet es doch das österreichische Publikum aus, wenn eine solche Persönlichkeit eine seiner Identifikationsfiguren werden kann".

"Fritz Muliar war einer, der ohne große Töne darüber zu machen, die aufgeklärte Zivilgesellschaft gelebt hat, der den Mund aufgemacht hat und auf seine, sehr wienerische Art, zum zivilen Ungehorsam aufgerufen hat. Weil er tatsächlich etwas zu sagen hatte".

Als Volksschauspieler, der seine Stimme gegen Willkür erhoben hat, werde er in Erinnerung bleiben: "Als 'der' Muliar, der unbequem war und politische Haltung bewiesen hat, auch in totalitären Zeiten, in denen andere vorzugsweise Mitläufer, wenn nicht gar Täter waren", schloss Mailath.