Wörtherseebühne

Klagenfurt

Wörtherseebühne komplett verschrottet

Stadt lukriert noch 50.000 bis 65.000 Euro.

Die Klagenfurter Seebühne ist endgültig und vollständig Geschichte. Laut einer Aussendung der Stadt wurde der Firma Kuttin der Zuschlag zu Abbau und Verwertung erteilt. Die Stadt lukriert dabei noch 50.000 bis 65.000 Euro. Der Entscheidung war ein langes Hin und Her vorausgegangen, im Vorjahr wurde die Bühne von der Stadt gekauft und zurückgebaut.

Der freiheitliche Ex-Bürgermeister Christian Scheider und sein Finanzreferent Albert Gunzer waren gegen den Rückbau und hatten noch im Vorjahr Pläne geschmiedet, wie und womit man die verbleibende Plattform bespielen könne. Jedenfalls kaufte die Stadt die Bühne von den Kärntner Messen um 50.000 Euro.

Mit dem nun erfolgten Schritt müsste die Stadt also pari aussteigen - zumindest wenn man nur den Kauf der "Restbühne" einrechnet. Die Wörtherseebühne, für deren Erhalt Stadt und Land aufkamen, verschlang während ihres rund 15-jährigen Bestehens über 600.000 Euro an Betriebskosten und Leasing-Raten jährlich. Dazu kamen die Subventionen für Veranstaltungen. Insgesamt dürften mehr als 20 Millionen Euro an Steuergeld in die Bühne geflossen sein.