Fürstin Charlene von Monaco und Fürst Albert II. von Monaco

Muss 5 Jahre halten

Charlene: Der brutale Ehe-Vertrag

Eiskates Geschäft: Kinder sind Pflicht. Zum Trost gibt's Millionen.

Die Tränen, die Charlene am Tag ihrer Hochzeit in aller Öffentlichkeit vergoss, könnten weniger mit Rührung zu tun haben als mit Panik, Ärger, Ungewissheit: Glaubt man renommierten französischen Zeitungen und der spanischen El Mundo, könnte die „Traumhochzeit“ zwischen Monacos Fürst Albert und der südafrikanischen Schwimmerin Charlene Wittstock tatsächlich nur ein eiskaltes Geschäft sein:
Wie berichtet, soll die neue Fürstin Monacos drei Fluchtversuche vor ihrer Trauung gestartet haben:

  • Bereits im Mai, als sie pikanterweise gerade ihr Hochzeitskleid in Giorgio Armanis Atelier in Paris probierte, soll sie in der südafrikanischen Botschaft in Paris abgetaucht sein.
  • Dort habe sie Albert aber wieder rausholen können, berichtet etwa Le Journal du Dimanche. Und habe ihr dann – um sich den Albtraum des verlassenen Bräutigams zu ersparen – einen beinharten „Ehevertrag vorgelegt“.
  • Verzicht auf Kinder und Titel bei Trennung
  • Nun enthüllt El Mundo, wie knallhart der Pakt tatsächlich ist:
  • Charlene geht die Ehe trotz ihrer Bedenken ein, und erhält dafür eine (nicht näher definierte) Millionensumme.
  • Sie muss als Frau von Albert öffentlich zu ihm stehen, wenn er demnächst mit neuen Vaterschaftsklagen konfrontiert wird. Heißt: Ihm öffentlich den Rücken stärken.
  • Sie muss über Vertrag und Vertraulichkeiten striktes Stillschweigen bewahren.
  • Charlene darf sich erst frühestens nach fünf Jahren von Albert trennen
  • Und sie muss für einen Thronfolger sorgen.
  • Im Falle der Scheidung verliert sie Titel – Fürstin Charlene Grimaldi von Monaco –, das Sorgerecht und sogar das Besuchsrecht (!) für potenzielle Kinder.

Aber selbst nach diesem mutmaßlichen Knebelvertrag soll Charlene laut dem französischen Nachrichtenmagazin L’Express zwei Mal versucht haben, dem goldenen monegassischen Käfig zu entfliehen: Ein Mal während des Grand Prix von Monaco, ein weiteres Mal nur zehn Tage vor ihrer Hochzeit.
Beide Male habe sie versucht, in ihre Heimat Südafrika zu fliegen. Beide Male konnte Albert sie zurückhalten. Heute fliegen beide nach Johannesburg. Diesmal gemeinsam.

Lesen Sie auch