Fürstin Charlene von Monaco und Fürst Albert II. von Monaco

Üble Gerüchte

Charlene mit hartem Vetrag zu Ehe gezwungen?

Drei Mal wollte sie fliehen, am Ende sagte sie doch 'Ja': Freiwillig?

Immer mehr Details aus den turbulenten letzten Wochen vor der Hochzeit von Fürst Albert II. und Charlene werden bekannt. Weil sie von angeblichen weiteren unehelichen Kindern ihres Traumprinzen erfuhr, soll die südafrikanische Ex-Schwimmern gleich drei Mal davon gelaufen sein. Doch ihre Flucht glückte nicht und sie konnte schließlich zum bleiben überredet werden.

Hochzeit nach Vertrag
Wie verschiedene internationale Medien jetzt berichten, war das kein freiwilliger Entschluss der traurigen Braut. Dem französischen Journal du Dimanche zufolge, wurde ihr 'Ja' vertraglich fixiert und Charlene somit zur Hochzeit verpflichtet. Man habe sie "mit Geld zu Unterschrift überredet", will die Sunday Times sogar wissen.

Diashow: Charlene: so schön ist ihr Brautkleid

Charlene: so schön ist ihr Brautkleid

×

    Schweigeklausel
    Noch deutlicher steht es im spanischen El Mundo: Charlene habe eine Schweigeklausel unterschrieben und sich zu fünf Jahren Ehe verpflichtet. Hielte sie sich nicht an den angeblichen Vertrag, verlöre sie im Fall einer vorzeitigen Scheidung das Sorgerecht für etwaige Kinder, dürfe sich künftig nicht mehr Fürstin nennen und erhielte nur eine geringe Abfindung.

    Diashow: Charlene Wittstock und Fürst Albert heiraten - Fotos & Bilder

    Charlene Wittstock und Fürst Albert heiraten - Fotos & Bilder

    ×

      Mehr dazu