Hallervorden: Provokation geplant

"Heim ins Reich "

Hallervorden: Provokation geplant

Aufreger. Ein geschmackloser „Nazi“-Sager überschattete die Romy-Gala am Samstag in der Wiener Hofburg: Er „hole die Romy heim ins Reich!“, beendete Didi Hallervorden (79) seine Dankesrede für die Auszeichnung als „bester Schauspieler“. Fassungslosigkeit beim Publikum, Kritik der anderen Preisträger und ein „Shit­storm“ im Internet folgten.

Im Nachhinein spricht der Blödel-Komiker von „gezielter Satire“.
Erst jetzt wird deutlich: Es war ein Skandal mit Anlauf, eine geplante Provokation. „Ich würde eine Dankes­rede halten, die in allen Zeitungen Widerhall fände“, hatte „Didi“ vor zwei Wochen in einem Interview den Eklat für den Fall des Romy-Gewinns angekündigt.

Hallervorden: „Das war eine bewusste Provokation, die ich mir sehr gut überlegt hatte, weil die Österreicher jede Mitschuld vergessen!“

Video zum Thema Hallervordens „Nazi-Sager“ spaltet das Land

Es tut uns leid. Dieses Video ist nicht mehr verfügbar.

Romy-Preisträger André Heller rügte Hallervorden noch auf der Bühne. „Völlig unpassend“, urteilt auch Alfons Haider: „Eine Pointe, die in die Hose ging.“ Medien-Profi Hans Mahr: „Offensichtlich hat die letzte Rolle von Didi Nachwirkungen.“ Da spielte er einen Demenzkranken.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 7

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum