Chronologie des Lauda-Kampfes

Lungenkrank

Chronologie des Lauda-Kampfes

Niki Lauda starb in der Zürcher Universitätsklinik, wo er im Kreise seiner Familie einschlief. 

Chronologie des Lauda-Kampfes

2. August 2018: Lauda erkrankt auf Ibiza. Er fliegt zurück nach Wien. Im AKH wird ihm von Professor Walter Klepetko die Lunge transplantiert. Auslöser der Erkrankung war eine hämorrhagische Alveolitis, eine Entzündung der Lungenbläschen mit Einblutungen. Der schwere Eingriff ­
verläuft gut. Operateur ­Klepetko: „Der Motor brummt wieder, am Fahr­gestell müssen wir noch ein bisschen arbeiten.“

24. Oktober 2018: Lauda verlässt das AKH. Er muss sich einer intensiven, mehrwöchigen Rehabilitation unterziehen. Diese wird in der Privatklinik in der Pelikangasse in Wien durchgeführt.

2. Jänner 2019: Bei einem Kurzurlaub auf Ibiza steckt sich Lauda mit Grippe an. Er kommt zurück nach Wien, wieder Intensivstation.

März 2019: Überstellung in die Reha-Klinik bei Luzern. Lauda soll fit gemacht werden für seine Übersiedelung nach Ibiza. Es treten aber Probleme mit einer seiner Spendernieren auf.

Anfang Mai 2019: Aus der Reha-Klinik wird Lauda ans Uniklinikum nach Zürich überstellt. Intensivstation, Dialyse (Blutwäsche), künstliche Beatmung.

20. Mai 2019: Lauda stirbt im Kreise seiner Familie in der Zürcher Klinik.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 11

Top Gelesen 1 / 10

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum