Ludwig Hirsch: Dunkler Tod eines Poeten

Trauer

Ludwig Hirsch: Dunkler Tod eines Poeten

Seiten: 123

Mittwoch, 18.30 Uhr: Der Künstlermanager Karl Scheibmaier ruft seinen Freund Ludwig Hirsch im Wilhelminenspital an. Der starke Raucher ist mit einer Lungenerkrankung eingeliefert worden. „Er war guter Dinge“, so Scheibmaier, „denn er sollte am Freitag entlassen werden.“ Immerhin habe man bereits an einer 2012er-Tournee und einer neuen CD gearbeitet.

Donnerstag früh erfährt Scheibmaier vom plötzlichen Tod des 65-Jährigen. Er hat sich telefonisch von seiner Ehefrau Cornelia Köndgen verabschiedet und sich anschließend aus dem Spitalsfenster gestürzt. „Ich dachte“, so Scheibmaier, „das ist nicht möglich!“

Trauer
Der gebürtige Steirer Ludwig Hirsch sah sich zwar nie als Austropopper (Filmemacher Rudi Dolezal: „Er sagte mir einmal,: ,Austropop klingt wie Austropopsch!‘“), zählte aber zu Österreichs bedeutendsten Liedermachern. Mit dem Album Dunkelgraue Lieder feierte er 1978 den Durchbruch. Zuletzt brachte er alle Songtexte in dem Band Ich weiß es nicht, wohin die Engel fliegen heraus und nahm das Hörbuch Ludwig Hirsch liest … auf.

Allrounder
Auch als Mime machte der Bühnen-Allrounder Furore. Er trat in der Josefstadt und am Volkstheater auf. Ex-Prinzipalin Emmy Werner: „Hirsch war voller Witz, Selbstironie und Nachdenklichkeit – vielleicht etwas zu viel Nachdenklichkeit.“ Im Fernsehen brillierte er im Tatort als Millenniumsmörder.

Dunkelgrau schienen auch seine Gesundheit und sein Gemüt. 2003 musste Hirsch eine Volkstheater-Premiere absagen. 2007 wurde er wegen einer Schlafmittelvergiftung ins Krankenhaus Neunkirchen eingeliefert. Und auch in seinen Liedern „blinzelte der Tod immer wieder hervor“, kommentiert Manager Scheibmaier. „Komm, großer, schwarzer Vogel, komm zu mir!

Spann’ deine weiten, sanften Flügel aus /und leg s’ auf meine Fieberaugen! / Bitte, hol’ mich weg von da!“ Die Zeilen aus dem Hirsch-Chanson Komm großer schwarzer Vogel klingen wie eine frühe Ahnung des zu frühen Endes.

Absage
Zuletzt musste Hirsch krankheitsbedingt die geplanten Interviews zum neuen Hörbuch canceln. Auch war von einer möglichenLungen-OP im Dezember samt Rehab die Rede.

Der Komponist Christian Kolonovits, ebenfalls ein Wegbegleiter Ludwig Hirschs: „Er war ein großer Kollege. Ich bin so traurig, dass ich sprachlos bin.“

Nächste Seite: Manager Scheibmaier und Rudi Dolezal im Interview

Autor: (hir)
Seiten: 123
Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 7

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum