Sprengt Kim den Opernball?

25 Bodyguards, Polizeischutz

Sprengt Kim den Opernball?

Für Ballmutter Desirée Treichl-Stürgkh könnte alles so schön sein: Die Vorbereitungen für den 58. Wiener Opernball laufen perfekt und auf Hochtouren. Aber: Es gibt ja noch Bau-Löwe Richard Lugner. Und der könnte mit seinem diesjährigen Stargast sogar den Ball aller Bälle sprengen.

Lugner darf nicht in 
Kardashians Auto
Fix ist schon jetzt: Das amerikanische It-Girl Kim Kardashian (33) wird heute mit einer 13-köpfigen Entourage in Wien landen. Nicht weniger als 25 Bodyguards sollen die Beauty während ihres Aufenthalts vor aufdringlichen Fans schützen. Trotzdem: Eine Paparazzi-Prügelei um das beste Foto von Kim am Red Carpet scheint programmiert.

Selbst Lugner erklärte im Vorfeld: „Sie quält mich mit ihren Extrawünschen.“ Gestern musste Lugner auch noch vernehmen, dass er nicht ins Auto von Kim einsteigen darf! ÖSTERREICH hat die Details des Kardashian-Kalenders:

  • Heute, 16.40 Uhr: Die Austrian Airlines Maschine OS 124 aus Frankfurt landet in Wien. An Bord Starlet Kardashian mit Baby North, Mama Kris Jenner, Kindermädchen, Stylisten und Bodyguards.
  • Ein Mercedes Viano, samt eigenem Fahrer, wird Kardashian und ihre Familie ins Fünf-Sterne-Hotel bringen.
  • Im Grand Hotel Wien wohnt das It-Girl in einer Deluxe Suite mit zwei Zimmern (130 Quadratmeter, 2.925 Euro pro Person und Nacht). Extrawünsche: 2 Kinderbetten, ein Schaukelstuhl (120 Euro Leihgebühr) und ein spezielles Wasser für Baby North.
  • Donnerstag, 13 Uhr: Pressekonferenz im Lugner-Kino mit Autogrammstunde. Kim gab schon vorab bekannt, dass sie darauf keine Lust habe, trotz ihrer 250.000 Euro Gage.
  • 18.30 Uhr: Fototermin im Abendkleid. Kurz vorm Abflug ließ sie sich in New York Botox spritzen.
  • 21 Uhr: Abfahrt zur Oper. In Loge 13 feiert sie mit Mama, Lugner und Ex-„Miss World“ Ivian Sarcos.
  • Freitag, 9.40 Uhr: Abflug nach Zürich.

(abs, war)

5150 Ballgäste und Würstel um 10 Euro

Die wichtigsten Fakten zum Ball der Bälle:

  • Geplante Einnahmen: 3,4 Millionen Euro.
  • Geplante Ausgaben: 2,3 Millionen Euro.
  • Gäste: 5.150.
  • Debütanten: 288 mit 16 Paaren in Reserve.
  • Verteilte Blumen: 50.000, meist Rosen und Nelken.
  • Bewirtung: 280 Kellner sind unterwegs.
  • Preise: Der Eintritt in die Oper kostet 250 Euro. Ein Glas Sekt gibt es um 11 Euro, Würstel um 10 Euro, drei Austern um 18 Euro.

Aufbau: 500 Helfer im Einsatz

Exakt 30 Stunden haben die 500 Arbeiter heuer wieder Zeit um die Wiener Staatsoper in den größten Ballsaal der Welt zu verwandeln. Die Hauptaufgaben derzeit: Die Verlegung des kompletten Parkettbodens, die Blumendekoration mit allein 480 Gestecken, der Ausbau der Logen und der Aufbau des Red Carpets.

Generalprobe. Fix ist: Heute um 19.00 Uhr muss alles fertig sein, denn dann startet die Generalprobe, vor der nicht nur den 320 Debütanten die Nerven flattern. Chef-Choreograf Eddy Franzen erklärt in ÖSTERREICH: „Die Aufregung wird sehr groß sein. Das ist ja wie eine Olympia-Teilnahme.“

mud)

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum