Lugner-Gast Kardashian sorgt für Skandal

Opernball 2014

Lugner-Gast Kardashian sorgt für Skandal

Die Society-Uhr tickt. Nur noch fünf Tage – dann geht das Highlight der Faschingssaison und damit das glamouröseste Event des Jahres über die Bühne: der ehrwürdige Wiener Opernball. Ein TV-Hit und vor allem ein Treffen der Reichen, Schönen und Wirtschaftsmächtigen. Der wohl „schönste Ball der Welt“, so Desperate Housewives-Star Teri Hatcher.

Eigentlich ein Event der Oper und deren Künstler. „Der Ball ist der Star“, wie Moderator Alfons Haider im Vorfeld punktgenau analysierte. Doch genau das sieht einer nicht so – und der sorgt im Vorfeld einmal mehr für den ersten Skandal des Opernballs: Baumeister Richard Lugner. Denn sein Stargast Kim Karda­shian nervt nicht nur den umtriebigen Mörtel, sondern zickt auch bereits gegen den ORF. Lugner: „Sie sagt, sie ist der Star des Balls und ist wegen Alfons Aussage beleidigt und will daher dem ORF kein Logen-Interview geben!“

Eine Drohung, die vermutlich niemanden am Wiener Küniglberg nachhaltig irritieren dürfte.

Denn neben der amerikanischen Trash-Ikone ist der Ball einmal mehr mit Top-Politikern und Wirtschaftsmanagern besetzt.

Großes Geheimnis um 
die Vergabe der Logen
Bundespräsident Heinz Fischer, Kanzler Faymann, Minister Ostermayer und vor allem die UN-Legende Kofi Annan repräsentieren aus der Mittelloge. Noch ist geheim, welche Wirtschaftsgäste in die bis zu 18.500 Euro teuren Logen investiert haben. Fix sind bislang: Mazda Ernst, Casinos Austria, Österreichische Lotterien, OMV, RZB und der Verleger Rosam haben Logen gekauft.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum