Richard Lugner, Spatzi Lugner

Opernball 2015

Star-Gast: Spatzi darf nicht mitreden

Im Interview mit Society TV spricht Lugner über seine weibliche Begleitung.

Mit Kim Kardashian hatte Richard Lugner beim Opernball 2014 seine liebe Not. Der Reality-Star zickte, kam nicht zu ausgemachten Terminen und rauschte schon kurz nach Mitternacht wieder aus der Wiener Staatsoper ab. Dieses Jahr soll deshalb alles anders werden, doch erst am Donnerstag (15. Jänner) verkündet der Baumeister in einer Pressekonferenz seinen neuen Stargast . Gegenüber Society TV plauderte er ein bisschen über die Dame, die er zu 'seinem' Ballspektakel einlud.

Kein Mitspracherecht für Spatzi
"Sie ist eine attraktive Frau, sehr fesch", verrät der 82-Jährige. Na hoffentlich wird seine Spatzi nicht eifersüchtig, wenn ihr Gatte so sehr von seiner zweiten weiblichen Begleitung für den Opernball schwärmt. Mitentscheiden durfte die Blondine jedenfalls nicht, wer an Lugners anderem Arm erscheinen darf. "Nein, also die Cathy hatte da nichts mitzureden. Das war vor unserer Hochzeit, wo ich die an Land gezogen hab. Sie hätte sich jemand anderen gewünscht", erklärt er.

Kim Kardashian ist ihm aber scheinbar ganz besonders im Gedächtnis geblieben. "Schauen Sie, letztes Jahr war die Kim Kardashian zu Gast. Die hat dann so rumgezickt, das tu ich mir dieses Jahr nicht mehr an", gesteht Richard Lugner. Na da sind wir aber gespannt, welche Promi-Lady diesmal extra für den Ball der Bälle nach Wien anreisen wird.

Diashow: Das Lugner-Jahr 2014

Jänner: Richard Lugner flog gleich zu Beginn des Jahres sein Vögelchen davon. Mörtel und Kolibri alias Bahati Venus gaben das Ende ihr Liebe bekannt. Hinterher schimpfte sie über seine Vaterqualitäten, packte über ein monatliches "Taschengeld" aus und erklärte, "es war ein Job". Das ging ja gut los...

Jänner: Schwiegersohn Helmut Werner will mit seinem Theater nichts mehr zu tun haben, die letzte Freundin ist ihm davon geflattert. Also musste der Baumeister seinen Opernball-Stargast 2014 ganz alleine verkünden. Wenigstens hatte er gute Neuigkeiten - er konnte Kim Kardashian ködern.

Februar: Was wäre der Opernball ohne eine Aufregung um Richard Lugner und seine Gäste? Diesmal eröffnete ORF-Moderator Alfons Haider das Feuer, weil er Mörtels Begleiter als "nicht relevant" bezeichnete und betonte: "Der Ball ist der Star." Das ließ Lugner nicht auf sich sitzen und legte Haider nahe, seinen Job zu wechseln. Schließlich weiß er doch genau, dass seine Stargäste die Stars sind. Oder so...

Februar: Mit Kim Kardashian lief mal wieder alles überhaupt nicht nach Plan. Von Anfang an machte sie deutlich, dass sie mit ihrem Gastgeber so wenig wie möglich zu tun haben will. Gemeinsames Essen? Abgesagt. Wenigstens zum Opernball erschien das It-Girl, machte sie aber keine Mühe, ihren Unwillen zu verbergen. Entsprechend schnell suchte sie das Weite und empörte sich anschließende über Lugner und Oli Pochers schrägen Humor.

März: Da überraschte Richard uns aber wirklich. Plötzlich machte er auf geheimnisvoll, startete zum mysteriösen Liebes-Trip nach Kitzbühel. Seit wann will er etwas nicht erzählen?

April: Lange hütete Lugner das Geheimnis um seine neue Liebe nicht. Er präsentierte Cathy Schmitz als seine neue Freundin und gab ihr den Zoo-Namen Spatzi. Sie reiste extra an, denn der Neuzugang in Richards Zoo stammt aus Deutschland.

April: Bei ihrem Antrittsbesuch hatte Spatzi nicht nur einen großen Koffer dabei, sondern auch ihre Tochter Leonie. Die findet Mamas Neuen natürlich spitze!

Mai: Es gibt ja nichts, zu dem unser Baumeister nichts zu sagen hat. Der österreichische Song Contest-Beitrag war ihm selbstverständlich auch eine Wortspende wert, auch wenn wir gerne darauf verzichet hätten: "Mann oder Frau – man sollte sich bekennen. Nur weil sie ein Schwan­zerl hat, muss sie nicht gewinnen."

Juli: Mörtels Hochzeitspläne lösten beim Rest des Clans Bestürzung aus. Ein Streit ums Erbe entbrannte. Das war natürlich nur der Anfang. Mausi wurde von der Hochzeit ausgeladen, zu der sie eigentlich nicht eingeladen war und die sie auch gar nicht besuchen wollte.

August: So sieht als eine Verlobung bei den Lugners aus. Richard hielt in Kärnten offiziell um Spatzis Hand an, lud dazu Medien und Promi-Freunde. Sie akzeptierte unter Tränen. Warum sie sich dazu als Grace Kelly und Fürst Rainier verkleiden mussten, haben wir aber bis heute nicht ganz verstanden.

September: Warum sie an ihrem Polterabend wohl so bös schaute? Vielleicht, weil Spatzi erst knapp vor der Hochzeit herausgefunden hat, dass man in Österreich mit einem Spatzi nicht nur ein kleines Vogerl meint...

September: Bei ihrer Hochzeit sparten Richie und Spatzi nicht, vor allem nicht an Kitsch. Schönbrunn als Kulisse, ihre Kutsche, dieses Tüllkleid, Tauben, sonderbare Zootiere etc. Für die Brautleute offenbar eine Traum, für alle anderen ein absoluter Alptraum.

September: Weil ein Foto der Protz-Hochzeit der Lugners nicht gerecht wird, gibt es hier noch ein zweites Bild als Draufgabe.

September: Nach der Hochzeit brachte Spatzi (24) es zu internationalem Ruhm! Ja, wirklich, sogar in Amerika wurde von ihrer Hochzeit mit Richard Lugner berichtet. Aber nicht ganz so, wie sie sich das vorgestellt hat: Man spottete über das Playmate, das einen greisen Millionär (82) ehelichte und nannte sie die "nächste Anna Nicole Smith". Egal, Hauptsache in der Zeitung!

September: Und wieder Ärger bei den Lugners. Richard nannte Spatzi kleine Leonie seine "Lieblingstochter". Dabei schien er ganz vergessen zu haben, dass er eine eigene Tochter namens Jacqueline hat. Ex-Frau Mausi tobte: "Es ist definitiv eine Grenze überschritten worden seitens ihm und ich lasse es als liebende Mutter sicher nicht zu, dass Richard unsere gemeinsame Tochter mit diesen Aussagen dermaßen kränkt." Adoptionspläne begrub er darauf: "Ich habe schon vier Kinder. Als Ehefrau ist Cathy eine der fünf Erbberechtigten. Ich kann nicht gegenüber meinen anderen Kindern das Gewicht auf Cathy und ihre Tochter legen." Denn der Familienfrieden ist ihm auch etwas wert.

Oktober: Das war aber nicht gerade großzügig. Zwar schenkte Richard Lugner seine Frau einen neuen Porsche, aber nur die Billigversion, wie er bereitwillig erzählte.

Oktober: Fast hatten wir sie schon vergessen, aber dann brachte Lugner-Ex Kolibri sich flugs wieder ins Gespräch. Sie ätzte gegen Nachfolgerin Spatzi und zweifelte die Echtheit ihrer Gefühle an: ""Ich meine, schauen Sie sich den Herrn Lugner mal an. Ich habe ihn in der Badehose gesehen und bin jetzt auf der Suche nach einem jungen Mann." Cathy Lugner konterte, sprach von einem IQ wie ein Toastbrot: "Es schon wirklich peinlich, wie sie auf Biegen und Brechen versucht, über unsere Popularität in den Medien zu erscheinen."

Dezember: Ui, ui! Wenn es ums Fernsehen geht, versteht Richard Lugner keinen Spaß. Schließlich sind die Kameras seine besten Freunde. Eine Leidenschaft, die er mit seiner Ehefrau teilt. Das birgt Konfliktpotenzial, denn Spatzi wollte den Exklusivvertrag mit einer deutschen Produktionsfirma verlängern, Mörtel lieber zu ATV zurückkehren. ATV-Boss Gastinger erkannte den Ernst der Lage sofort: "Damit ist eine Ehekrise vorprogrammiert."

Dezember: Weihnachtsfriede? Aber nicht doch! Cathy Lugner und Stieftochter Jacky sprechen weiterhin kein Wort miteinander. Deswegen musste Richie sich entscheiden, denn ein gemeinsames Fest kam nicht zustande: "Ich würde das gerne tun, aber dazu müsste ich die handelnden Personen unter einen Hut bringen und das bringe ich nicht zusammen."