Trockener Auftakt im nüchternen Studio

Neue Stöckl-Talkrunde

Trockener Auftakt im nüchternen Studio

Nach knapp 20 Minuten hatte Genetiker Markus Hengstschläger in der neuen ORF-Talkshow Stöckl die Geduld verloren. Zum Glück. Denn dadurch kam endlich so etwas wie ein Gespräch zustande. Zuvor war es ein monologisierendes Frage-Anwort-Spiel, wobei sich der Anteil Stöckls phasenweise auf anerkennendes Kopfnicken, zustimmendes „Hm“ und verständnisvolles Lächeln beschränkte.

Weil ORF-Fernsehdirektorin Kathrin Zechner der Club 2 zu wenig spritzig war, aber der Staatssender ohne Talkshow nicht auskommen wollte, startete am Donnerstag Stöckl mit der namensgebenden Barbara Stöckl als Moderatorin. Wer sich ein neues TV-Kapitel erwartet hatte, wurde enttäuscht.

Die Sendung kam ohne Titel oder thematische Leitlinie aus, was bei der Unterschiedlichkeit der vier Gäste – Frank Stronachs Halbbruder Hans Adelmann, Jungautorin Vea Kaiser, Schauspieler Karl Merkatz und Hengstschläger – ohnedies die bessere Lösung war.

Ein wirkliches Gespräch kam in dem Studio mit dem Charme eines IKEA-Schauraums über weite Strecken dennoch nicht zustande. Was auch daran lag, dass Stöckl meist genau dann versuchte, der Runden einen neuen Drall zu verpassen, wenn das Miteinander-Reden aufkeimte.

Warum sie so am „Hinterwäldlerisch-Sein“ unseres Landes herumritt, bleibt ihr Geheimnis.

Albert Sachs
 

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Top-Videos des Tages

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 10

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum