11. April 2019 09:49
Harte Worte
Petzner: 'Sarkissova ist selbst ein Opfer'
Im Interview auf "Fellner! LIVE" spricht Petzner über Staatsopernskandal.
Petzner: 'Sarkissova ist selbst ein Opfer'
© oe24.tv

Man liebt ihn oder man hasst ihn: Stefan Petzner. Seit seiner Teilnahme bei der Tanzshow "Dancing Stars" polarisiert der Polit-Berater noch mehr.

Streitigkeiten

Seine Darbietungen werden von der Jury mit den schlechtesten Noten bewertet, seine Fans rufen trotzdem fleißig an. Darum ist er immer noch Teil der Show. Bei "Fellner! LIVE" sprachen das Tanzpaar Stefan Petzner und Rosi Wieland über die Proben, die Erfolge, aber auch über Karina Sarkissova. Petzner und sie waren in einer früheren Folge von "Dancing Stars" aneinandergeraten, als die Jurorin ihm null Punkte geben wollte.

Kinder als Ware

Nun schlägt Petzner zurück. Anstoß dafür sind die aktuell aufgedeckten Vorwürfe an die Ballett-Akademie der Staatsoper. Schüler sollen geschlagen und missbraucht worden sein. Sarkissova, selbst Ballerina, wird von Petzner auf Instagram zitiert: „Das gehört eben dazu...Kinder in einer Ballettschule sind wie Ware..“ Petzner widerspricht im Video oben deutlich, meint, Kinder seien nie eine Ware. "Die Frau Sarkissova ist in Wahrheit selbst ein Opfer. Ein Opfer der alten ostblock- und russischen Schule."

 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

sagen, was gesagt werden muss! frau sarkissova, ja genau die, meinte zum staatsopern-skandal, wo eltern und schüler von der ballettschule dort über gewalt, übergriffe, blutige füße und kaputt gemachte kinder berichten, lapidar: „das gehört eben dazu...kinder in einer ballettschule sind wie ware..“ meine antwort dazu fällt deutlich aus! siehe video! „kinder sind niemals ware, wie sie meinen frau sarkissova!!!“ und: sie ist selbst ein opfer. #staatsopernskandal #falter #NObloodonthedancefloor! #staatsoper #falter #fellnerlive cc @oe24.at @dancingstars.orf

Ein Beitrag geteilt von Stefan Petzner (@stefan_petzner) am