Überdosis aus Liebes-Kummer?

Amy Winehouse:

Überdosis aus Liebes-Kummer?

Nach Beziehungs-Aus am Boden. Drogenkauf am Abend vor dem Tod.

Englische Zeitungen vermuten eine Überdosis als Todesursache von Superstar Amy Winehouse. Freitagabend wurde sie beim Drogenkauf gesichtet.

Der Tag nach dem plötzlichen Tod von Amy Winehouse (27): Hunderte Fans pilgern zu ihrem Domizil im Norden Londons. Sie bringen Blumen, stellen Bilder von Amy auf und lassen Alkohol und Zigaretten da.

Die Popwelt trauert. Alle fragen sich: Warum musste Amy so früh gehen? Fest steht: Der Notarzt, der Samstag um 16 Uhr zur Wohnung gerufen wurde, konnte ihren Tod nicht mehr verhindern – Freunde alarmierten die Rettung, weil sie Schreie aus ihrer Wohnung gehört hatten.


Amy starb an Drogen-Cocktail

Schon am Sonntag verdichteten sich die Gerüchte über die Todesursache: Englische Zeitungen vermuten, dass die suchtgiftkranke Diva offenbar an einem Drogen-Cocktail in Kombination mit Alkohol gestorben ist. Winehouse hätte Freitagnacht bei einem Dealer im Londoner Stadtteil Camden Kokain, Heroin, Ecstasy und Ketamin gekauft. „Sie trank an diesem Abend sehr viel. Ich sah, wie sie Drogen bei einem Dealer gekauft hat“, zitiert die Daily Mail einen Pub-Besitzer in Camden.

Laut Daily Mirror vermuten Freunde, dass „schlechtes Ecstasy“ die Ursache für Amys Tod war. „Schuld an ihrem Tod ist sicher eine Überdosis Ecstasy“, so ein Freund.
Trip wegen Liebeskummers? Offenbar dürfte die Soul-Diva die Trennung von ihrem letzten Freund Reg Traviss (34), einem Regisseur, nicht verkraftet haben. Traviss, der einen Heiratsantrag von Amy abgelehnt hatte, soll ihr beim Kampf gegen die Sucht geholfen haben – ohne Erfolg. Seit dem Beziehungs-Aus war Amy am Boden zerstört. Fotos zeigen Ex-Freund Traviss bestürzt an ihrem Haus.


Der Schock sitzt auch bei Amys Eltern tief. „Das ist nicht wahr, ich bin am Boden zerstört“, sagt Vater Mitch, der zu Amys Todeszeitpunkt im Flugzeug nach New York saß. Mutter Janis (56) traf Amy am Tag davor: „Sie war voll abwesend. Ihr Tod war leider eine Frage der Zeit.“
Endgültige Klarheit über die Todesursache wird die heutige Obduktion geben.

Amy Winehouse: Ihr Leben in Bildern

Diashow: Amy Winehouse: Ihr Leben in Bildern

Amy Winhouse: Ihr Leben zwischen Genie & Tragödie

Ein Leben zwischen Genie & Wahnsinn, zwischen Erfolg & Drogen. Die wichtigsten Stationen:

2003: Debütalbum: Mit eigenwilligem Kleidungsstil und dem Erstalbum Frank fällt die 19-Jährige erstmals auf.
2006: Durchbruch: Das Album Back to Black mit Hits wie Rehab oder Back to Black erscheint und wird gefeiert. Sie verkauft mehr als 10 Millionen Stück.
Mai 2007: Exzesse. Seit der Hochzeit mit dem drogenkranken Blake Fielder-Civil mehren sich die Eskapaden. Im August wird ihr Magen nach einer Überdosis ausgepumpt. In Birmingham stolpert sie über die Bühne. Sie wird in eine Suchtklinik eingeliefert.

2008: Gipfel der Karriere: Amy gewinnt fünf Grammys und schafft es mit einem Vermögen von 12,6 Mio. Euro unter die reichsten jungen Briten. Aber: Festnahme im Mai wegen Drogenbesitzes.
2009: Scheidung: Die Eltern erzählen, sie sei knapp dem Tod entronnen. Auf St. Lucia bricht sie beim Konzert zusammen. Die Scheidung von Fielder-Civil wird offiziell.
2011: Auf und ab. Beim Tourneeauftakt zeigt sie keine Probleme. Im Mai muss sie wieder in die Suchtklinik. Bei ihrem letzten Konzert in Belgrad torkelt sie auf der Bühne. 

So trauern ihre Fans:

Diashow: Amy Winehouse: Fans trauern

Amy Winehouse: Ihr letzter Auftritt

Amy Winehouse´s letzter Auftritt im „Roundhouse“