Jede vierte Beauty-OP geht in die Hose

Gefährliches Spiel

Jede vierte Beauty-OP geht in die Hose

„Die Beauty-Industrie ist ein völlig ungeregelter Markt, und das hat oft gravierende Folgen für die Patienten“, sagt Hans Weiss zu ÖSTERREICH. Der Star-Autor (Bittere Pillen) gibt in seinem Buch Schönheit – Die Versprechen der Beauty-Industrie einen erschreckenden Einblick in eine Branche, die jährlich in Österreich gut eine halbe Milliarde Euro umsetzt.

„Undercover“ in Klinik. Monatelang hat Weiss mit Co-Autorin Ingeborg Lackinger Karger recherchiert: Er sprach mit angesehenen Ärzten, traf zwei Dutzend Geschädigte und bat „undercover“ in Schönheitskliniken um Behandlungen.

Was er zu Botox, Cellulite, Faltenunterspritzung & Co. erlebt hat, fasst er in dem 319 Seiten starken Buch zusammen. Das sind die „Beauty-Gefahren“:

  • Geschäftemacherei. „Die Industrie ist voller Geschäftemacher und Pfuscher. Das Problem ist, dass jeder Arzt sich Schönheitschirurg nennen darf. Ein HNO-Arzt darf Brüste operieren, ein anderer einfach Fett absaugen“, kritisiert Weiss. Pro Jahr gibt es in Österreich etwa 100.000 Schönheitsoperationen, davon 80.000 an Frauen und 4.000 an Jugendlichen.
  • Schlampige Operationen. Nicht immer ist das Ergebnis zufriedenstellend. Weiss: „Laut Umfragen ist ein Viertel nach der OP unglücklich.“ Er berichtet in seinem Buch unter anderem auch von einer jungen Frau Anfang 30, die sich bei einem Wiener Promi-Arzt die Brust vergrößern ließ. Nach der OP das blanke Entsetzen: „Sie ist jetzt mit einer fünf Zentimeter großen Narbe an der Brust verunstaltet“, erzählt Weiss
  • Merkwürdige Verträge. Weiss hat auch eigene Erfahrungen gemacht. „Ich habe in Vorarlberg um eine Augenlid-OP angefragt. Das erste Angebot lautete 3.500 Euro, am Ende wollte die Klinik 8.000 Euro.“ Häufig würden Patienten gar keine oder lückenhafte Verträge erhalten. Weiss: „Nach der OP haben sie dann nichts in der Hand.“
  • Keine Regelung. „Das Hauptproblem ist die fehlende Gesetzgebung, es gibt kein Zulassungsverfahren. Ich fordere vom Staat eine Regelung wie bei Medikamenten.“ An Schönheits-OPs Interessierten rät er, sich kompetente Ärzte mit Ausbildung zu suchen.

Gesundheitsminister Alois Stöger (SPÖ) will jetzt die Gesetze für Schönheitsoperationen bei Jugendlichen verschärfen

Autor: (prj)
Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten