Bekommen wir jetzt hitzefrei?

37 Grad

Bekommen wir jetzt hitzefrei?

Die erste Hitzewelle des Jahres treibt das Thermometer auf bis zu 37 Grad. Lust auf Arbeit hat da kaum einer! Gibt es eigentlich bei solchen Temperaturen Anspruch auf hitzefrei? Leider nein! Laut Gesetz muss der Arbeitsplatz aber so gestaltet sein, "dass man nicht von der Hitze beeinträchtigt wird". 

In der Arbeitsstätten-Verordnung steht: Gibt es im Job eine Klimaanlage, muss diese eingeschaltet werden. Freiwillig kann der Arbeitgeber seinen Mitarbeitern natürlich "hitzefrei" geben, aber verpflichtend findet sich dieser Begriff nicht im Gesetzestext.

So überstehen Sie den heißen Arbeitstag 1/9
 1. Trinken Sie genug!
2. Lüften Sie in den frühen Morgenstunden
3. Untertags Jalousien geschlossen halten
4. Klimaanlage nicht zu kalt einstellen Nicht mehr als 6 Grad Unterschied zur Außen-Temperatur)
5. Beginnen Sie früher mit der Arbeit
6. Machen Sie genügend Pausen!
7. Essen Sie leichte Kost
8. Tragen Sie weite, helle Kleidung
9. Bei Arbeit im Freien nicht auf Kopfbedeckung vergessen

Recht auf Klimaanlage?
Gibt es am Arbeitsplatz eine Klimaanlage, dann muss die auch funktionieren und es müssen Temperatur- und Luftfeuchtigkeitsgrenzen eingehalten werden. Genau heißt das: Bei "normaler" körperlicher Belastung wie z. B. häufigem Stehen muss die Raumtemperatur zwischen 18 und 24 Grad betragen; bei Tätigkeiten mit geringer körperlicher Belastung wie im Büro zwischen 19 und 25 Grad. Die Luftfeuchtigkeit muss 40 bis 70 Prozent betragen. Dass ein Unternehmen seinen Mitarbeitern eine Klimaanlage zur Verfügung stellen muss, ist aber gesetzlich nicht verankert.

Schutz vor Sonne
Abgesehen davon ist der Arbeitgeber verpflichtet, seine Mitarbeiter vor direkter Sonneneinstrahlung zu schützen, z. B. durch bauliche Maßnahmen wie Jalousien.

Arbeitspausen
Auch was Arbeitspausen bei Hitze anbelangt, sind keine gesetzlich verpflichtenden Abweichungen vorgesehen. Lockerungen bei den Kleidungsvorschriften können auch nur vonseiten der Arbeitsmedizin empfohlen werden; vorgeschrieben sind sie nicht. Grundsätzlich steht es einem Chef natürlich frei, seinen Mitarbeitern - gegen Bezahlung jederzeit - freizugeben; immerhin sinkt mit der Hitze auch die Leistung.

Hitzefrei für Bauarbeiter
Jahrelang haben sie dafür gekämpft, ab heuer ist es so weit: Bei unmenschlich heißen Temperaturen haben Elektriker, Maurer, Betonmischer & Co. ab diesem Jahr erstmals das Recht auf "hitzefrei". Denn laut Gesetz sind Arbeiten am Bau bei über 35 Grad nicht zumutbar und können als "Schlechtwetterstunden" angerechnet werden. Damit bekommen Bauarbeiter nun nicht nur frei, sondern auch den Verdienstentgang um bis zu 60 Prozent abgegolten

Die besten Hitze-Tipps 1/13
1. Kein Alkohol Alkohol entzieht dem Körper zusätzlich Flüssigkeit.
2. Leichtes Essen Keine fettreichen Mahlzeiten. Belasten den Kreislauf nur zusätzlich.
3. Luftdurchlässige Kleidung Achten Sie bei Temperaturen wie diesen auf leichte Kleidung und natürliche Materialien.
4. Raus aus der Sonne
Vor allem die pralle Mittagssonne sollte strengstens gemieden werden.
5. Schützen Sie Ihren Kopf! Tragen Sie einen Sonnenhut oder eine Kappe. 
 6. Schützen Sie Ihre Augen! Sonnenbrille mit ausreichendem Schutzfaktor aufsetzen.
7. Kein Leistungssport Statt dem Lauftraining lieber eine Runde schwimmen.
8. Viel trinken! 3 bis 4 Liter Wasser oder verdünnte Fruchtsäfte sind optimal.
9. Keine Eiswürfel! Eiswürfel führen zusätzlich zu Schweißausbrüchen.
10. Kühlendes Essen
Gurken und Wassermelonen kühlen von innen.
11. Kein scharfes Essen Chili & Co. heizen dem Körper zusätzlich ein.
12. Richtig lüften
Lüften Sie am besten in der Nacht oder in den frühen Morgenstunden. Tagsüber Fenster geschlossen halten und mit Jalousien abdunkeln.
13. Warm duschen Dadurch werden die Hautporen geöffnet und die Körperhitze kann entweichen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Es gibt neue Nachrichten