Europa kämpft gegen gefährliche Moskitos

Dengue-Fieber

Europa kämpft gegen gefährliche Moskitos

Gefährliche Mücken aus den Tropen breiten sich mehr und mehr in europäischen Ländern aus. Experten sehen eine Bedrohung durch Krankheiten wie Dengue oder Chikungunya-Fieber, die von den Moskitos übertragen werden. Sie fordern, den Kampf gegen die Insekten aufzunehmen und die Menschen besser zu schützen. So werde beispielsweise die Asiatische Tigermücke seit etwa 30 Jahren zunehmend auch außerhalb Asiens heimisch und verbreite sich sogar schon in der Schweiz. "Aktuell ist sie in 28 Ländern auf allen Kontinenten - außer Australien und der Antarktis - zu finden", schrieb ein internationales Team um Giuliano Gasperi von der Universität in Pavia (Italien) im Leitartikel des Online-Journals "PLOS Neglected Tropical Diseases".

Ausbreitung eindämmen

Um die Ausbreitung der gefährlichen Mücken einzudämmen, fordern die Wissenschafter eine enge Zusammenarbeit von Experten, Gesundheitseinrichtungen und Medien. "Eine fachübergreifende Beobachtung und eine Spezialeinheit, die mit einer informierten Öffentlichkeit zusammenarbeiten, wären wohl die beste Möglichkeit, den Kampf gegen diese neue Bedrohung in Europa zu gewinnen."

Dengue-Fieber
Die Asiatische Tigermücke kann das Dengue-Virus und eine Reihe anderer tropischer Erkrankungen übertragen. Sie ist eigentlich in den asiatischen Tropen beheimatet - mittlerweile wurde sie den Forschern zufolge in Ländern wie Italien, Frankreich, Spanien, Griechenland und der Schweiz nachgewiesen.

Diese Tropen-Krankheiten stehen im Mittelpunkt der Bekämpfung (laut WHO): 1/9
Chagas Krankheit Hauptsächlich in Mittel- und Südamerika wird die Chagas Krankheit von blutsaugenden Raubwanzen übertragen. Sie stechen und saugen meist unbemerkt und bringen den infektiösen Kot in die Haut ein. Vier Phasen - Meist Tod durch Darmdurchbruch, Darmverschluss oder Bauchfellentzündung.
Dengue Fieber Das Knochenbrecherfieber wird vom Dengue-Virus ausgelöst via Stich einer Mücke. Bei Denguefieber handelt es sich um die sich am schnellsten ausbreitende, virale, von Moskitos übertragene Krankheit; die Fallzahlen haben sich von 1960 bis 2010 verdreißigfacht!
Leishmaniose Besonders in Peru, Kolumbien im östlichen Afrika, sowie im Mittelmeerraum und in Asien tritt die Infektionskrankheit Leishmaniose auf. Übetragung erfolgt durch Sandmücken. Es gibt viele Krankheitsbilder, die vom geographischen Gebiet abhängig sind:  vom lokal begrenzten, oft spontan ausheilenden Geschwüre bis zur tödlich endenden Allgemeinerkrankung.
Lepra Die chronische Infektionskrankheit wird durch das Bakterium Mychobacterium leprae ausgelöst und ist eine der ältesten bekannten Krankheiten. Unter Aussatz, Hansen-Krankheit, Morbus Hansen und Miselsucht ist Lepra auch bekannt. Die Nerven sterben ab, Arterien und Venen verstopfen, Blut verdickt sich. Erkrankte haben kein Gefühl für Kälte, Wärme und Schmerz. Dadurch entstehen häufig Wunden, die sich mit anderen Infektionen infizieren.
Elefantiasis Abnorme Vergrößerung eines Körperteils durch einen Lymphstau – meist sind Beine oder äußere Geschlechtsteile davon betroffen. Ausgelöst wird der Lymphstau meist durch Fadenwürmer oder auch Lepra.
Malaria Schwere Infektionskrankheit, die durch wiederholte Fieberschübe gekennzeichnet ist. 300 bis 500 Millionen Krankheitsfälle jährlich machen die Erkrankung zur häufigsten Tropenerkrankung.
Flussblindheit (Onchozerkose) Durch Fadenwürmer, die Kriebelmücken in die Haut einbringen, verursacht führt die Erkrankung bei jedem Zehnten Betroffenen zum Verlust des Augenlichtes. Die Krankheit kommt meist in der Nähe von Fließgewässern in Afrika, Mittel- und Südamerika vor.
Billharziose Chronische Infektionskrankheit, die sind in Harnblase und Darm durch die verschiedenen Arten der Pärchenegel (Schistosoma) bemerkbar macht. Die Blasenbilharziose ist eine sehr häufige Infektionskrankheit in der sogenannten „Dritten Welt“.
Tuberkulose Weltweit verbreitete, bakterielle Infektionskrankheit mit chronischem Verlauf. Meist in den Atmungsorganen vorkommend, kann sie auch alle übrigen Organe befallen. Laut WHO leiden weltweit etwa 1,8 Millionen Menschen an Tuberkulose. Von einer „offenen Tuberkulose“ spricht man dann, wenn die Erreger im Auswurf nachweisbar sind. Dann ist sie hochgradig ansteckend.

 

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 11

Es gibt neue Nachrichten