Die Wachauer Marille ist reif

Marillenernte

Die Wachauer Marille ist reif

Die Wachauer Marille ist reif. Die Ernte der Frucht hat begonnen und wird noch die kommenden Wochen andauern. Das sonnige, aber nicht zu heiße Wetter habe zu guten Erträgen sowohl von der Menge als auch der Qualität her geführt, hieß es in einer Aussendung der Donau Niederösterreich Tourismus GmbH. Die Früchte werden beim Fest "Alles Marille" am Freitag und Samstag in Krems und vom 19. bis 21. Juli beim Marillenkirtag in Spitz an der Donau gefeiert.

Wachauer Marille
Zunächst werden einige frühe Sorten geerntet, ab Mitte Juli wird die EU-geschützte "Original Wachauer Marille" gepflückt. Erkennbar ist diese besondere Art der Frucht an ihrer "prallen Form" und den "rosigen Bäckchen", wie betont wurde. Die Marillen werden entlang der Bundesstraßen am Nord- und Südufer der Donau verkauft. Wer sich selbst ein Bäumchen pflanzen will, kann dieses unter www.marillenbaum.at bestellen.

Feiern
Die Feiern rund um die Marille gehen am morgigen Freitag in der Altstadt von Krems los. Kostenlose Stadtführungen und die Wahl des "Marillenpärchens" stehen am Programm. Zum Verkosten wird - wie bereits Tradition - ein etwa 30 Meter langer Riesenmarillenkuchen (gegen 17.30 Uhr) angeschnitten.

Eine Woche später wird die Marille bei einem dreitägigen Kirtag zelebriert. Frische Marillenknödel und regionale Spezialitäten werden angeboten. Zudem stehen Tanz und Unterhaltung am Programm. Auch Urlaubsaufenthalte in Spitz werden verlost.

Die Marille kann nicht nur als Frucht oder in einer Mehlspeise genossen werden: In der Wachau wird sie auch zur Herstellung von Likören, Essig, Speiseölen und Seifen verwendet.
 

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Es gibt neue Nachrichten