Tolle Idee: Kaffee-Spende für Bedürftige

Suspended Coffee

Tolle Idee: Kaffee-Spende für Bedürftige

Caffe Sospeso (italienisch), Suspended Coffee (englisch) oder einfach "aufgeschobener" Kaffee ist eine gar nicht neue, aber interessante Idee, die jetzt auch im deutschen Sprachraum wieder ein wenig auflebt: Wer im Lokal einen Kaffee bestellt, zahlt einen zweiten mit und spendet ihn an Bedürftige.

Trend erobert die Welt

Die Tradition habe in der italienischen Stadt Neapel ihren Ausgang genommen und sich über die ganze Welt ausgebreitet - bis nach Australien, heißt es auf der Internetseite coffeesharing.com, die insgesamt 19 Länder auflistet, in denen Lokalbetreiber die Idee aufgenommen haben: "Weil das schwarze heiße Getränk nicht nur ein Genussmittel, sondern eher ein Grundrecht im Leben eines Neapolitaners darstellt, haben es sich die Herren, die es sich noch leisten konnten, angewöhnt für zwei zu bezahlen: einen davon tranken sie selbst, der andere wurde aufgehoben für den ersten, der sich selbst keinen kaufen konnte, jedoch trotzdem in das Kaffeehaus, Restaurant oder Bar kam." Der Kellner fragt dann: "Wollen Sie einen Kaffee, mein Herr?", was bedeutete: "Es gibt einen Kaffee, der schon für Sie bezahlt ist, wenn Sie sich keinen eigenen leisten können."

Deutschlandweit sind nach Angaben der Deutschen Presseagentur (dpa) mittlerweile 65 Cafes gelistet, die sich an der Aktion beteiligen. "Kaffee ist Lebensqualität", sagt Rolf Irtenkauf vom Restaurant Kaffeehaus in Schwäbisch Gmünd. Wer wenig Geld habe, spare eher am Cappuccino als am Brot. Auf einer Tafel in seinem Lokal steht angeschrieben, wie viele Espressi oder Cappuccini aktuell gespendet wurden. Ebenso wie manch anderer Lokalbetreiber hat er aber eines festgestellt: An willigen Spendern mangelt es nicht. "Das Problem ist eher, die Menschen anzulocken, die das auch in Anspruch nehmen."

Wiener Lokale machen mit
Die österreichische Homepage Sospeso-Bohnuskaffee.at führt die Wiener Lokale Cafe Tachles (Karmeliterplatz 1), Cafe Vitrine (Johann-Strauß-Gasse 10-14), Cafe Baristarie (Linzerstraße 403) und Dellago (Payergasse 10) sowie Emmi's Cafe (Linzerstraße 1, St. Pölten) als Teilnehmer. "Ich kann jedem Lokalbesitzer die klare Empfehlung geben mitzumachen. Es kostet nichts, ist individuell und unkompliziert auszuführen und schafft, außer guten Gesprächen, Vertrauen - im Team sowie zu und von unseren Gästen", zitierte die Wiener Obdachlosenzeitung Augustin Daniel Landau vom Cafe Tachles im vergangenen Herbst.

Mehr Infos: http://www.sospeso-bohnuskaffee.at/teilnehmende-lokale

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 11

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten