Christina Stürmer blickt zurück

Neues Album

Christina Stürmer blickt zurück

Den Blick zurück auf ihre Karriere wagt Christina Stürmer: Die Sängerin veröffentlicht am 15. Mai das Best-of-Album "Gestern. Heute.", auf dem sich neben Hits wie "Ich lebe" oder "Nie genug" auch zwei neue Tracks finden. Nach zwölf Jahren wieder einmal ins Debüt reinzuhören, sei "schrecklich" gewesen, wie Stürmer laut lachend erklärte. "Es war teilweise sehr lustig, die alten Sachen zu hören."

Schwierige Best-of-Auswahl
Nicht nur die Produktion, auch ihre Stimme sei auf dem 2003 erschienen "Freier Fall" eine andere gewesen. "Beim allerersten Album klingt sie noch sehr jung und auch irgendwie sehr hoch", so die "Amadeus"-Rekordgewinnerin im APA-Interview. "Als ob ich vor ein paar Jahren in den Stimmbruch gekommen wäre und es jetzt ein bisschen tiefer und satter wirkt. Ich finde das sehr lustig, freue mich aber auf jeden Fall, dass es jetzt anders klingt", fügte sie schmunzelnd hinzu.

Die Auswahl der Songs sei keineswegs ein Selbstläufer gewesen. Zwar habe es für Stürmer "ein paar Fixstarter" gegeben. "Aber was dann? Soll das ein Best-of von mir sein? Dann wäre sicher der eine oder andere Albumtrack, der keine Single war, raufgekommen." Nachdem sie sich "alle Alben vor die Nase" gelegt hat, entschied sich die 32-Jährige letztlich aber doch für "die erfolgreichsten Songs, die am besten beim Publikum angekommen sind".

Ihre Fans hat sie wiederum in die Gestaltung des Booklets involviert: Diese sollten ihr gemeinsame Fotos zuschicken. "Da ist man manchmal auch verschlafen oder nach einem Konzert verschwitzt. Insgesamt ist es natürlich sehr interessant, weil man selber glaubt, dass man sich eh nicht verändert hat und die Gleiche geblieben ist. Aber man war früher halt jung. Das merkt man schon, dass man bei den ersten Fotos manchmal ein bisschen einen Babyspeck im Gesicht gehabt hat", lachte die Sängerin.

Neuer Stoff
Bleibt die Frage, wann mit einem neuen Studioalbum der Sängerin gerechnet werden kann. "Wir sind seit circa einem Jahr mit dem Songwriting beschäftigt und es haben sich einige Stücke schon angesammelt", erläuterte Stürmer. Gemeinsam mit ihrer Band wolle sie aber noch so lange weiterarbeiten, bis "es genügend gute Nummern sind, mit denen wir total gut leben können und die wir richtig geil finden". Vor großen Veränderungen müssen sich Fans wohl nicht fürchten. "Es ist natürlich immer eine gewisse Entwicklung da, aber es ist nicht so, dass wir auf einmal Electro machen", meinte die gebürtige Oberösterreicherin. "Es wird deutschsprachig bleiben und Christina Stürmer wird immer Christina Stürmer bleiben."


 

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum