"Wir sind die beste Band der Welt"

Beady Eye

"Wir sind die beste Band der Welt"

Am 13. Oktober kommt Liam Gallagher mit neuer Band Beady Eye nach Wien.

„Ich würde das nicht machen, wenn ich nicht wüsste, dass wir besser als Oasis sind. Falsch: Dass wir besser als alle anderen sind!“ Ex-Oasis-Sänger Liam Gallagher, das Großmaul des Rock, meldet sich mit neuer Band Beady­ Eye lautstark zurück: zwei Millionen verkaufte CDs (Different Gear, Still Speeding) und Welthits wie The Roller oder Four Letter Word. Jetzt kommt auch noch das Wien-Konzert: Am 13. Oktober holt ÖSTERREICH die neuen Oasis, Beady Eye, in den Wiener Gasometer.

Auf dem Programm stehen 80 Minuten Hits von Beady Eye – auf Oasis-Klassiker wie Wonderwall oder Don’t Look Back In Anger wird verzichtet. „Nur ich habe die Eier, auf alle Hits zu verzichten und das auch durchzuziehen. Das ist aber leicht, denn unsere neuen Hits sind viel besser und ehrlicher, außerdem wäre es ein Armutszeugnis, wenn wie Oasis-Songs spielten“, erklärt Liam die Songauswahl im ÖSTERREICH-Interview.

Verbal-Attacke.
Und weiter: „In drei Jahren wird keiner mehr nach Oasis fragen, da werden alle Beady Eye als größte Band der Welt akzeptiert haben.“
Liams neue Band ist die Folge des letzten großen Streits mit Bruder Noel. Sein Ausstieg am 28. August 2009 setze den Schlussstrich hinter der auf 85 Millionen verkauften CDs und zwei Dutzend Welthits basierenden Erfolgsgeschichte von Oasis. „Wir waren eine eingespielte Band, eine Gang. Nur Noel war immer anders, fast ein Fremdkörper. Jetzt ist er endlich weg und wir können befreit losrocken“, fegt Liam Reunions-Überlegungen vom Tisch. „Noel ist ein guter Songwriter, aber ein Riesenarschloch. Ohne ihn sind wir besser!“

Noel solo.
Auch Noel startet durch: Am 14. Oktober kommt die CD High Flying Birds, am 23. 10. beginnt in Dublin die Solo-Tour. Anders als Liam wird er dabei „mindestens fünf Oasis- Hits“ spielen. Liam kostet das Comeback seines Bruder nur einen Lacher: „Bei jedem Oasis-Song, den Noel spielt, werden die Leute nur an mich denken!“