Ludwig Hirsch: Sein Vermächtnis

Ludwig Hirsch

Ludwig Hirsch: Sein Vermächtnis

„Dunkelgraue Lieder“  führten den Liedermacher 1978 zum Erfolg.

Der 24. November 2011 ist ein sehr trauriger Tag für die österreichische Musik-Szene, denn sie verlor einen ihrer großen Söhne. Ludwig Hirsch ist heute (24.11) in Wien gestorben. Aber nicht nur die Musikbranche verliert einen ihrer erfolgreichsten Liedermacher, sondern auch die Schauspiel-Szene trauert um einen ihrer beliebtesten Mimen. "Ich hab zwei große Türen aufgemacht in meinem Leben. Die eine war die Musik, die andere war die Schauspielerei.," sagte Hirsch 2010 gegenüber der APA.

Video-Clip
Einer der letzten Auftritte von Ludwig Hirsch in Zürich. Ein Fan filmte die Nummer "I lieg am Ruckn" mit seinem Handy

Musikalischer Durchbruch

Gegen Ende der 70er Jahre feierte Ludwig Hirsch mit seinem Debüt Album "Dunkelgraue Lieder“ seinen großen Durchbruch in der österreichischen Musikszene. Auch mit den Folgealben "Komm großer schwarzer Vogel", "Zartbitter" und "Bis zum Himmel hoch" feierte der Chansonier große Erfolge. Alle diese vier Platten brachten Hirsch den ersten Platz der Alben-Charts ein. Mit seiner melancholischen Art und Weise Texte und Lieder zu schreiben, zog er viele Menschen in seinen Bann und versammelt somit auch eine große Fangemeinde um sich. Aber nicht nur als Austro-Popper machte sich Hirsch hier zu Lande einen Namen.

Diashow: Trauer um Liedermacher Ludwig Hirsch FOTOS

Trauer um Liedermacher Ludwig Hirsch FOTOS

×

    Vorhang auf
    Ebenfalls als Schauspieler und Kabarettist war der gebürtige Steirer aus Sankt Magdalena am Lemberg, ein Publikumsmagnet. So stand Ludwig Hirsch schon 1964 in "Die Abendteuer des braven Soldaten Schwejk" vor der Kamera. Auch war der gelernte Graphik-Designer ein Teil der erfolgreichen österreichischen Fernsehserien "Kaisermühlen Blues" , "Kommissar Rex" und "Tatort". Aber nicht nur vor der Kamera bei Film und Fernsehen bereitete er seinen Fans große Freude. Als Kabarettist zog Hirsch durch die Lande um die Lachmuskeln der Österreicher zu stimulieren. Noch im Frühjahr war der Volksliebling mit seinem jüngsten Programm "Gänsehautnah“ auf Tour quer durch Österreich, Deutschland und die Schweiz unterwegs. Noch im Vorjahr gab Hirsch bekannt, er wolle sich im Herbst 2011 wieder hinsetzen und an einem neuen Album arbeiten. Diesen Plan kann das Universaltalent nun nicht mehr realisieren.

    Vorhang zu
    Seine Melancholie dürfte ihn am 24. November dazu veranlasst haben, sein letztes Kapitel zu schreiben und den Vorhang selbst hinter sich für immer zu zuziehen.

    Das musikalische Leben von Ludwig Hirsch:
    "Dunkelgraue Lieder" (1978)
    "Komm, großer schwarzer Vogel" (1979)
     "Liederbuchedition" (1979)
    "Zartbitter" (1980)
    "Bis zum Himmel hoch" (1982)
    "Bis ins Herz" (1983)
     "Gel', du magst mi" Best-Of (1983)
     "6 'Traurige Indianer - Unfreundliche Kellner'" (1984)
     "Landluft" (1986)
    "Liebestoll" (1988)
     "Glanzlichter" (1989)
    "In meiner Sprache" (1991)
     "Sternderl schaun" (1991)
    "Gottlieb" (Live) (1992)
     "Liederbuch" (1993)
    "Liebeslieder" (1994)
    "Tierisch" (1995)
    "Liedermacher Edition" (1996)
     "Master Series" (1998)
    "Dunkelgrau" (Live) (1999)
    "Perlen" (2002)
    "Ausgewählte Lieder" (2004)
    "In Ewigkeit Damen" (2006)
    "Ludwig Hirsch liest Weihnachtsgeschichten" (gesprochen) (2009)