Paul McCartney hat mit seinem neuen, am Freitag, den 11. Oktober,  erscheinenden Album "New"  eines untermauert: Dass er mit 71 Jahren, wenn sich Kollegen seines Alters längst auf das Verwalten des eigenen Erbes beschränken, relevante Musik macht. Geholfen haben dem Briten dabei vier mindestens eine Generation jüngere Ko-Produzenten. Die Songs klingen frisch, aber nicht zwanghaft trendy.

Neues Album

Paul McCartney zeigt sich ganz "New"

Mit neuer Platte versprüht der 71-Jährige frischen Wind und will Charts aufwirbeln.

Paul McCartney hat mit seinem neuen, am 11. Oktober erscheinenden Album "New" eines untermauert: Dass er mit 71 Jahren, wenn sich Kollegen seines Alters längst auf das Verwalten des eigenen Erbes beschränken, relevante Musik macht. Geholfen haben dem Briten dabei vier mindestens eine Generation jüngere Ko-Produzenten. Die Songs klingen frisch, aber nicht zwanghaft trendy. Mit oe24.at können Sie eines von drei neuen Paul McCartney "New"-Alben gewinnen.

Hier eine kleine Hörprobe "New"

Frischer Wind von der Insel
Die Beatles, die Wings und das Soloschaffen von McCartney werden auf "New" nicht verleugnet. Immer wieder gibt es Referenzen an die eigene Vergangenheit, was auch nicht weiter verwundert. Trotzdem ist es dem Popstar wieder einmal (und diesmal besonders gut) gelungen, die Brücke zum zeitgenössischen Pop zu schlagen. Die Zusammenarbeiten mit Ethan Jones (u.a. Ryan Adams, Rufus Wainwright, Kings Of Leon), Mark Ronson (Amy Winehouse), Paul Epworth (Adele) und Glies Martin, Sohn des Beatles-Produzenten George Martin, war hörbar fruchtbar.

Erstes Studio-Album seit langem

"New" ist das erste McCartney-Studioalbum seit sechs Jahren. Die erste Single "New" spielt wunderbar mit dem Beatles-Sound, das druckvolle "Queenie Eye" kommt als zweiter Track zur Auskopplungsehren und zeigt eine andere, "härtere" Seite der Legende. Das Album, das diese Vielfalt weiterführt, gibt es als Standardversion mit zwölf Nummern, als limitierte Deluxeversion mit zwei zusätzlichen Songs und als ebenso limitierte Vinyl-LP.

Schwirigen Spagat erfolgreich geschafft

"Ich wollte verschiedene Sachen ausprobieren, schauen, was herauskommt, wenn ich mit unterschiedlichen Leuten zusammenarbeite", sagte McCartney im Interview mit dem englischen Magazin "Mojo" (November-Ausgabe) über seine Intention mit "New". Der Sir betonte, er habe nie Nostalgieplatten machen wollen. "Zugleich musste ich vermeiden, den Eindruck zu hinterlassen, dass ich zu hart versuchen würde, zeitgenössisch zu klingen."Das Vorhaben ist gelungen: "New" ist ein wunderbarer Spielboden für den begnadeten Komponisten, Sänger und Gitarristen. Die Produzenten haben McCartney im besten Fall inspiriert, seine Trademarks auszuleben und zu variieren, haben ihm aber keinen modischen Schnickschnack aufgedrückt - das strapazierte Wort "zeitlos" passt gut zur Beschreibung des Sounds. Erinnerungen durchfluten die Texte ("Early Days" etwa handelt von den frühen Tagen als Musiker), aber McCartney blieb nicht darin hängen: "Ich fühle mich wie neu geboren, und es fühlt sich gut an", versicherte er in dieser Woche der "Berliner Zeitung".

Diashow: Die Musik-Highlights des Jahres 2013

Die Musik-Highlights des Jahres 2013

×

    Hier geht's zu den aktuellen Musik-Videos.