Rolling Stones treten ohne Charlie Watts auf

Fans sind entsetzt

Rolling Stones treten ohne Charlie Watts auf

Schlagzeuger Charlie Watts  wird die US-Tour verpassen.

„Ohne Charlie Watts gibt's keine Stones“ Das Credo der Rock-Dions - in Summe 309 Jahre alt - wird jetzt hart auf die Prüfung gestellt: Schlagzeuger Charlie Watts (80) musste sich vor kurzem eine medizinischen Eingriff unterziehen. Die OP verlief ohne Komplikationen Die US-Tour wird aber ohne ihn durchgezogen. „Das Timing ist echt mies. Nachdem wir wegen Covid schon so lange pausieren und jetzt endlich wieder für die vielen Fans speilen könnten, soll die Show weiter gehen. Auch ohne mich,“ so Watts.

Ab 26. September (St. Louis) stehen unter dem Motto „No Filter“ 13 Stadien-Konzerte für 900.000 Fans am Plan. Ohne Watts! Für ihn springt Session Musiker Steve Jordan (64) ein. Der tourte schon in den 80er Jahren mit Keith Richards.„Wir wünschen Charlie alles Gute und hoffen dass er bald wieder dabei ist,“ kommentiert Jagger die Tour-Pläne.

Die Fans sind entsetzt. Vor allem die Tatsache, dass die Stones 2019 nach Mick Jaggers Herz-OP die Tour verschieben konnten, aber jetzt bei Charlie Watts nicht daran danken, sorgt für viel Ungemut. „Es geht wohl wirklich nur mehr ums Geld!“

Mindestens 5 Millionen Dollar kassieren die Stones pro Konzert. Für 2022, pünktlich zum 60. Bandjubiläum, war auch eine Europa-Tour samt Österreich-Stopp geplant. Durch das Watts-Drama ist nun alles in Schwebe.