Zayn Malik: Darum stieg er bei 1D aus

Jetzt spricht er

Zayn Malik: Darum stieg er bei 1D aus

Zayn gibt zu, dass er sich mit der Musik nie identifizieren konnte.

Die Nachricht, dass Zayn Malik bei One Direction aussteigt, sorgte für regelrechte Zusammenbrüche bei den Teenie-Fans. Niemand konnte sich erklären, warum der Sänger die erfolgreichste Boyband unserer Zeit verlässt, um solo durchzustarten. Dass er wie ein ganz normaler Bursche leben will, glaubte ihm irgendwie niemand so ganz. Seitdem sind acht Monate vergangen und nun erklärt Zayn endlich, warum er wirklich ging - und disst damit seine alten Band-Kollegen.

Keine Freiheiten
"Da war kein Raum für mich in der Band, um kreativ herumzuexperimentieren", erzählt der 22-Jährige im Interview mit Fader, wie musikalisch unerfüllend die Zeit mit One Direction für ihn war. Kein Wunder, wenn es stimmt, dass er mit der Musik der Gruppe nicht viel anfangen konnte. "Das ist keine Musik, die ich mir selbst anhören würde. Sie ist verdammt einfach", ätzt er gegen Harry Styles und Co.

Anderer Stil
Jetzt hat er ja alle Freiheiten der Welt - ob er damit auch erfolgreich sein wird, wird die Zeit zeigen. Sein erstes Solo-Album steht jedenfalls schon in den Startlöchern. "Wenn ich ein Date mit einem Mädchen hätte, würde ich coole Schei*e spielen. Ich will Musik machen, von der ich denke, dass es coole Schei*e ist. Das ist wohl nicht zu viel verlangt", so Zayn Malik.