Ötzi & Gabalier

Konkurrenz

DJ Ötzi & Gabalier: Zoff unter Titanen

Zwischen den Ex-Freunden DJ Ötzi und Andreas Gabalier herrscht zur Zeit Schweigen.

Sie sind Österreichs größte Musik-Aushängeschilder: DJ Ötzi (41), der seit Anton aus Tirol und Ein Stern nicht mehr aus der Hüttengaudi-Fraktion wegzudenken ist, und Andreas Gabalier (28) der innerhalb eines Jahres zum absoluten Shootingstar mutiert ist. Jeder hatte seine Fan-Gemeinde, die Hit-Garanten kamen sich nicht in die Quere.

Doch jetzt ist alles anders: Zwischen den Austro-Titanen herrscht angeblich Funkstille. Der Grund: Ötzis Coverversion von Gabaliers Nummer-1-Hit I sing a Liad für di, das er am deutschen Markt veröffentlichte und das nicht an vorherige Erfolge anknüpfen konnte.

„Ich mache jetzt sicher nicht auf Ambros und Fendrich in den Medien. In Wahrheit entscheidet doch eh immer noch das Publikum, was es wirklich hören will“, erzählt Gabalier auf ÖSTERREICH-Anfrage. Um dann unüberhörbar zu ätzen: „Wir hatten seither keinen Kontakt und haben in letzter Zeit nicht geredet. Vielleicht ist es ja PR für seine neue CD, was weiß ich“, grinste Gabalier und verschwand wieder im Studio.

Diashow: Die Pop-Download-Champs seit 2005

Rihanna belegt mit 47,571 Mio. Downloads seit 2005 den Platz eins.

Auf Nummer zwei liegen die Black eyed Peas mit 42,405 Mio. Downloads.

Der amerikanische Rapper Eminem rangiert auf Position drei mit 42,29 Mio Downloads.

Lady Gaga bekleidet den Rang vier im Download-Ranking mit 42,078 Mio Downloads.

Die Country-Sängerin Taylor Swift rangiert auf Platz fünf mit 41,821 Mio Downloads.

Die Pop-Prinzessin Katy Perry logiert auf Position sechs mit 37,62 Mio. Downloads.

Lil Wayne schafft es mit 36,788 Mio. Downloads auf Platz sieben.


Beyonce rangiert mit 30,439 Mio. Downloads auf Platz acht.

Kayne West reiht sich mit 30,242 Mio. Downloads auf die Neun.

Das einstige Pop-Prinzesschen Britney Spears rundet die Top Ten ab mit 28,665 Mio. Downloads.