Schildkröte im Wasser mit Plastik

Die Umwelt zu schützen muss zur Priorität werden

Warum eine intakte Umwelt so wichtig ist

Werden nicht bald gravierende Maßnahmen zum Schutz der Umwelt gesetzt und auch eingehalten, dann tritt das ein, was lange Zeit prophezeit wurde: Der Mensch macht alles zunichte.

10 Gründe Umweltschutz ernster zu nehmen

1. Umweltschutz rettet Menschenleben

Der Welthunger, Pandemien, Naturkatastrophen und verseuchte Luft sind alles umweltbedingte Faktoren. Gerade die Corona Pandemie hat uns gezeigt, dass der Planet auch „zurückschlagen“ kann. Es kommt immer öfter zu schweren Gewittern, Waldbränden, Tsunamis etc. Kinder sterben schon im jungen Alter, weil sie nichts zu essen haben. All diese schrecklichen Leidenswege könnten durch ein umweltbewusstes Dasein zumindest verringert werden, wenn nicht sogar völlig ausgelöscht werden. 

2. Umweltschutz schafft neue Arbeitsplätze

Besonders beim Thema Klimaschutz gibt es sehr viele langfristige Projekte, aber auch Organisationen, die neue Arbeitsplätze bereitstellen. So wird gleichzeitig etwas Gutes für die Umwelt getan und die Arbeitslosenzahlen sinken. 

3. Natürliche Ressourcen werden durch den Klimaschutz geschützt

Der sogenannte Erdüberlastungstag, der Tag an dem alle natürlich vorkommenden Ressourcen des Jahres aufgebraucht sind, verschiebt sich stetig nach vorne. Um dies zu verhindern, empfehlen Experten den Fleischkonsum herunterzufahren oder gar komplett zu beenden. Das Futter der Tiere, sowie die Stallinstandhaltung und das Wasser, das benötigt wird, sind ein enormer Aufwand für die Umwelt. Würde sich jeder Mensch nur von den Pflanzen ernähren, würden diese Belastungen der Umwelt wegfallen. 

4. Tierleben werden gerettet

Hierbei sind zwei Punkte besonders wichtig. Einerseits zwängen wir in Europa immer noch Tiere in enge dunkle Käfige, schwängern sie, trennen sie von ihren Kindern und töten sie schlussendlich grausam, nur um danach ihr Fleisch zu verzehren oder ihre Eier/Milch zu genießen. Andererseits nehmen wir wilden Tieren durch die Rodung bestimmter Gebiete ihren natürlichen Lebensraum und somit auch die Überlebenschance. Dies muss gestoppt werden und kann nur durch eine umweltfreundliche Einstellung geändert werden. 

5. Wenn man die Umwelt schützt, entwickelt man eine allgemein positivere Einstellung

Beim Umweltschutz geht es hauptsächlich um den Respekt vor anderen Menschen, Tieren und der Natur. Steht man voll und ganz hinter diesem Konzept, verändert sich auch automatisch die private Einstellung. Tierquälerei, Wasserknappheit und Hunger müsste es eigentlich nicht mehr geben, wären die Menschen bereit, einander und die Tiere zu respektieren und so zu behandeln, wie sie behandelt werden möchten. 

6. Die Erde bleibt uns länger erhalten

Schreitet der Klimawandel weiterhin so rasch voran, wird die Erde, wie wir sie kennen nicht mehr allzu lange existieren. Schon jetzt kommt es immer häufiger zu Naturkatastrophen, Pandemien oder Ähnlichem, das wird sich in den nächsten Jahren auch noch verstärken. Der Meeresspiegel wird durch das Schmelzen der Gletscher deutlich steigen und wird somit die Küstengebiete komplett überschwemmen, wodurch es zahlreiche Klimaflüchtlinge geben wird. Um diese Auswirkung möglichst einzudämmen, sollten wir das Klima schützen und die geplanten Maßnahmen endlich umsetzen.

7. Naturkatastrophen werden immer schlimmer und häufiger

Waldbrände, Dürren, Überflutungen und starke Gewitter häufen sich zunehmend, zerstören viele Gebiete und kosten Menschenleben. Wir müssen begreifen, dass wir nicht die Natur dominieren, sondern mit der Natur zusammenleben müssen und wir ohne die Erde nicht überleben können. 

8. Wer Umweltschutz ernst nimmt, ist intelligent

Wer sich für den Umweltschutz einsetzt, zeigt ein deutliches Interesse am Wohlbefinden seiner Nachkommen und seiner Zukunft. Vorausdenken macht klug, daher werden viele Umweltaktivisten als besonders intelligent wahrgenommen. 

9. Man lernt viele Gleichgesinnte kennen

Wie bei jeder Bewegung lernen sich Gleichgesinnte untereinander kennen und es können Bekanntschaften oder sogar Freundschaften entstehen. Da Klimaaktivisten auch besonders menschenfreundlich sind, ist es noch einfacher Kontakte zu knüpfen. 

10. Wir haben eine Vorbildfunktion für unsere Kinder und deren Kinder

Eine der wichtigsten Gründe ist und bleibt, dass man lernt Verantwortung zu übernehmen. Wenn Du umweltbewusst lebst, wirst Du Deine Kinder auch so erziehen und erreichst so einen wesentlichen Beitrag dazu, die Erde langfristig lebenswert zu machen.