Fahne des LASK

Sportwetten Österreich

Die Tipico Bundesliga geht weiter

Auch in Österreich rollt der Ball wieder und seit dem Start ins Saisonfinish ist schon so Einiges passiert.

Bereits im Vorfeld kam der große Knall, denn dem LASK wurden gleich sechs Punkte abgezogen, womit der so sicher geglaubte erste Tabellenrang weg war. In den letzten beiden Spielrunden knallte der Ball etliche Male zwischen die Pfosten und so langsam lassen sich echte Prognosen ablesen. Dieser Artikel schaut sich das Thema einmal an. 
 
Der LASK hat an den Punktabzug ganz schön zu knapsen - kann das Team dennoch zurückkommen? 
 
Die Meisterschaft - eine Wiederholung? 
 
Was dem einen Leid ist des anderen Freud. So dürften Red Bull Salzburg, aber auch Rapid Wien den Punktabzug beim LASK betrachtet haben. Sechs Punkte Abzug sind so kurz vor Schluss schon ein echter Brocken und die Tabelle nach zwei Spieltagen seit Restart beweist, dass der Brocken LASK schwer auf der Brust liegt. Und wie steht es um die Meisterschaft? 
 
- Wolfsberger AC - sie nutzten die Chance und konnten sich auf dem zweiten Rang bisweilen festsetzen. Zweiter Rang, das bedeutet nicht weniger als das direkte Ticket in die Königsklasse. Allerdings sind 23 Punkte kein echtes Polster, denn die Verfolger sitzen im Nacken. 
- Rapid Wien - sie konnten den dritten Rang durch ein klares 4-0 gegen Graz am Wochenende zurückerobern. Mit 23 Punkten ist bezüglich Champions League alles drin. 
- LASK - nur noch die Nummer 4 statt der Nummer 3. Gegen den WAC gab es nur ein Unentschieden, gestartet wurde gar mit einer Heimniederlage gegen Hartberg. 22 Punkte bedeuten noch gute Chancen auf die Königsklasse. 
 
Das sind die Verfolger, die jedoch schon klar abgeschlagen sind. Das Spitzenteam ist - auch bedingt durch den Punkteverlust, RB Salzburg. Aktuell rangieren sie mit dreißig Punkten und sieben Punkten Vorsprung auf Rang eins. Zum Auftakt gab es ein 2-0, nun folgte ein 6-0 bei Hartberg. Es folgt das Spiel bei Sturm Graz und die Quoten sprechen für sich: 9,75 - 5,8 -1,27. Gute Chancen für Fans von Sportwetten, Österreich einmal mehr Aufmerksamkeit zukommen zu lassen.
Die Chancen stehen gut, dass es auch dieses Mal bei Saisonabpfiff heißt: Der Sieger ist RB Salzburg. 
 
Qualifikation oder Abstieg? 
 
Eine weitere Frage ist, wie es um die Qualifikationsgruppe steht. Die einen hoffen auf die Play-Offs zur Europa League und somit auf ihr internationales Ticket. Die anderen versuchen, sich gegen den Abstieg in die Zweitklassigkeit zu wehren. Und wie steht es? 
- Austria Wien - die Wiener konnten ihren ersten Rang erhalten. Sie starteten mit einem knappen 1-0-Sieg gegen Admira, schafften gegen St. Pölten jedoch nur ein Unentschieden. Am nächsten Spieltag gastiert Altach in Wien, also ein echtes Spitzenspiel. Mit 16 Punkten auf dem Konto hat Austria kein dickes Polster. 
- Altach - der Club hält Rang zwei und liegt nur zwei Punkte hinter Austria zurück - ein Abstand, der im kommenden Spiel zunichtegemacht werden kann. Altach startete mit zwei Unentschieden aus der Pause und ließ somit wichtige Punkte liegen. Das könnte sich durchaus rächen, denn die Verfolger sind dicht dran. 
- Mattersburg - 13 Zähler und Platz 3. Ein Unentschieden gegen Altach, ein Sieg gegen Admira konnten bislang errungen werden. 
- St. Pölten - der vierte Club, der noch ein Wörtchen bezüglich der Play-Offs mitzusprechen haben könnte. Mit 12 Zählern ist der Club dicht dran. Schon am ersten Tag nach Restart zeigte sich das Team beim Gastspiel in Tirol, dass Gäste nie mit leeren Händen kommen sollten: Im Endeffekt ließen sie 5 Treffer in das gegnerische Tor knallen. Jetzt knöpften sie Austria noch zwei Punkte ab. 
In Tirol und bei Admira hingegen weicht die Hoffnung dem Bangen. Tirol hat zwar einen zweistelligen Punktestand, doch mehr Rückstand nach oben als Vorsprung nach unten. Admira steht mit 9 Zählern auf dem Abstiegsplatz. 
 
Der Ausblick auf die kommenden Partien
 
Es geht Schlag auf Schlag in der österreichischen »englischen Woche«. Die Qualifikationsgruppe kickt am Dienstag, die Meisterschaftsrunde am Mittwoch. Einige Highlights sind dabei: 
- Austria - Altach - die Wiener könnten die Tabellenführung verlieren, wenn sie nicht Gas geben. 
- St. Pölten - Admira - dieses Spiel könnte unter Umständen eine Entscheidung bringen und Admira unten festsetzen. Dafür müsste allerdings Tirol gegen Mattersburg gewinnen, was unwahrscheinlich ist. 
- Graz - Salzburg - bei manchen Spielen stellt sich nicht die Frage, ob ein Team gewinnt, sondern wie hoch. Dieses Spiel könnte ein Paradebeispiel für die Frage sein. 
- LASK - Rapid - beide Teams müssen gewinnen, wenn sie nicht den Anschluss verlieren wollen. 
- Wolfsberg - Hartberg - um eine Chance auf den Titel zu wahren, muss Wolfsberg gewinnen. 
 
Am Wochenende geht es unter anderem mit dem Abstiegskracher Admira - Tirol weiter. Im Oberhaus reist LASK nach Salzburg.
Interessant ist, dass die lange Pause auch in Österreich keinem Team wirklich geschadet oder geholfen hat. In der deutschen Bundesliga zeigte sich in den überwiegenden Fällen, dass die Teams ihre Form bestätigten – in beiden Richtungen. Und auch in Österreich zeichnet sich ein sehr ähnliches Bild ab. Das macht es sicherlich den Fans leichter, die gerne Tipprunden spielen oder auch mal wetten. Sie müssen weniger im Trüben fischen, sondern können auf die Form ihres Teams vertrauen. In Bezug auf die Anbietersuche sind vor allem das Spielangebot, die Bonusbedingungen sowie die Quoten wichtig, schreibt diese Seite. Ein genauer Blick auf die verschiedenen Wettanbieter erweist sich also auf jeden Fall als hilfreich. 
 
© flooy / Pixabay.com
Fussballspielende Beine

Fussballspielende Beine

× Fussballspielende Beine
 
Es geht wieder los - alle Fans freuen sich auf die nächsten Spiele. 
 
Sportwetten Österreich: Es bleibt größtenteils spannend
 
Abseits der Frage nach dem Meistertitel ist noch Spannung in der Liga. Das bietet noch viel Spielraum für ausgeglichene Quoten und interessante Tippmöglichkeiten. Aus Spannungssicht war der Punkteabzug beim LASK tatsächlich negativ, auch wenn er verdient ist. Letzten Endes sind es ohnehin die Verfolger, die es überhaupt zulassen, dass sich Salzburg das nächste Jahr ab- und oben festsetzt, während der Rest hinterher joggt. Ausgeglichener ist das Kräfteverhältnis dafür in der Qualifikationsrunde, denn hier sollte sich noch kein Verein beruhigt zurücklehnen. In die Play-Off-Ränge sind längst noch keine Namen eingraviert und am Ende kann man gut mit leeren Händen dastehen. Einzig die Abstiegsfrage scheint in groben Zügen beantwortet zu sein – wobei noch ausreichend Punkte zu vergeben sind.
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten