Bildschirm Aktienmarkt 

Trading

Trading in Corona Zeiten

Viele Menschen werden gerade in Zeiten von Geldmangel und Krise neugierig darauf, wie man trotzdem ein sicheres Einkommen generieren kann.

In diesem Jahr ist die Wirtschaft zwar in vielen Bereichen den Bach heruntergegangen, dennoch sind Aktienmärkte nach wie vor attraktiv für Investoren. Beispielsweise haben der DAX sowie der MSCI World im Frühling 2020 einen Tiefpunkt erreicht – das machte vielen Aktienhaltern Sorgen. Der MSCI World ist dabei um etwa 30 Prozent gefallen. Doch nicht nur das, auch das eigene Einkommen aus dem Angestelltenverhältnis brach bei vielen Menschen weg. Welche Möglichkeiten gibt es nun, in Zeiten von Covid-19 noch sicher durch das Leben zu gehen? In diesem Artikel erfahren Neugierige die besten Tipps, die man für das Trading berücksichtigen kann. 
 
1. Neueinsteiger: Es braucht nicht so viel Geld, um zu beginnen
 
Anders als vermutet, benötigen Aktionäre keine fünf- oder sechsstelligen Beträge, um überhaupt in den Börsenmarkt einsteigen zu können. Das wird auch jene Menschen davon überzeugen, die weniger Geld zur Verfügung haben. Egal, wie viel Geld Personen auf der Seite haben – wichtig ist, dass nur diese Beträge investiert werden, die wirklich verfügbar sind. Das heißt, dass gerade in Zeiten einer Krise auch an die Zukunft gedacht werden darf. Ein Notgroschen sollte auf jedem Konto noch vorhanden sein. Damit ist sichergestellt, dass Notfälle gut überstanden werden können. Der Rest kann jedoch sinnvoll in Aktien reingesteckt werden. Traden lernen als Einsteiger ist nicht schwer, wenn man die richtigen Informationen hat. In diesem Artikel werden die interessantesten Punkte von André Witzel, dem Fachexperten für jegliche Aktiengeschäfte, zusammengefasst, die als Anfänger zum Trading lernen bedeutsam sind. Dank der zahlreichen Tipps können Trader alles online lernen.  
 
2. Sind alle Aktien gut? Worin lohnt sich eine Investition?
 
Bereits im Frühling hat sich gezeigt, dass viele – auch renommierte Aktien – gefallen sind. Durch den weltweiten Lockdown hat sich die Weltwirtschaft Richtung Nullpunkt bewegt. Natürlich hat sich dieser Trend auch an der Börse widergespiegelt. So ist es umso bedeutender, dass die Investition nur in jene Papiere vollzogen wird, die auch weiterhin relevant sowie sicher sind. Laut Experten kann die Investition in Rohstoffe die beste Alternative sein. Wer sein Geld in diesen Zeiten gut anlegen will, kann dies in die Weizen-, Zucker- oder Rohölindustrie tun. Der Vorteil ist der, dass diese Produkte immer gebraucht werden. Vergleicht man die Entwicklung von beispielsweise DAX, MSCI sowie Gold, dann kann man erkennen, dass der Wert vom Gold gleich geblieben bzw. sogar leicht gestiegen ist. 
Die Wahrscheinlichkeit, dass sich auch diese dem totalen Crash zubewegen, ist deutlich geringer als bei Beherbergungs- oder Gastrobetriebe. 
Daneben sind natürlich gerade die Aktien von Pharmaunternehmen ganz hoch im Kurs. Wer zur jetzigen Zeit neu investieren und dabei den Fokus nicht nur auf Rohstoffe richten möchte, kann das Geld darin anlegen. 
 
Zu den Top-Favoriten gehören:
 
a) Johnson & Johnson
b) Abbott Laboratories
c) Novo Nordisk
d) Sanofi
 
Die meisten Aktien dieser Konzerne erhaschen gute Pluspunkte, sodass sich Anleger auf gute Ergebnisse freuen können. 
Einige Personen steigen auch auf die Investition in Bitcoin um. Diese soll – entgegen vergangener Aussagen oder Vermutungen – in diesen Zeiten einigermaßen sicher sein. Mehr dazu hier: https://www.test.de/Boersenturbulenz-Aktienmaerkte-sacken-ab-was-jetzt-zu-tun-ist-5585045-0/#id5596349
 
3. Dividenden nutzen für die Investition in gute Aktien
 
Sind Menschen noch länger an der Börse tätig, dann ist es in vielen Fällen möglich, die Rendite, die man von bestimmten Aktien bekommt, gleich in neue Aktien zu investieren. Hierbei darf darauf geachtet werden, das diese nur darin investiert werden, die auch Zukunftspotenzial haben. 
 
4. Börse auch in Krisenzeiten beobachten und handeln
 
Einer der wichtigsten Punkte ist nach wie vor, die Börse sowie auch die Wirtschaft zu beobachten. Das ist nicht zwingend ein Tipp, der nur in der jetzigen Zeit gültig ist, sondern immer. Dennoch ist es in Zeiten von Corona nicht ungewöhnlich, dass plötzlich Aktien schneller steigen bzw. sinken. Die Zeiten sind unsicherer und das zeigt sich auch in der schnellen Veränderung an der Börse wieder. Jeder Aktionär darf die schwankenden Kurse im Auge behalten. Ein erneuter Lockdown könnte dafür sorgen, dass die Wirtschaft erneut den Bach heruntergeht. Gerade dann, wenn das Herunterfahren der Ökonomie zahlreiche Länder weltweit betrifft, wird die Wirtschaft in jeglicher Hinsicht voll betroffen sein. Mithilfe einer Trading-App kann die Börse jederzeit überprüft werden. 
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten