verschiedenste Zigarettenblättchen

Zigarettenblättchen

Wissenswertes über Zigarettenblättchen

Neue Ideen, Technologien und Trends haben das Angebot an Zigarettenblättchen erweitert. Die wichtigsten Faktoren bei der Wahl stellen wir Ihnen hier vor. 

Nicht jeder Raucher setzt auf die berühmte Zigarettenschachtel, mit jener der Raucher in der Regel als Symbol porträtiert wird. 
Die Selbstgedrehten sind als günstige Alternative dem Anwender ein lieb gewordenes Zeremoniell. Sie bieten ihm eine Feinjustierung nach individuellen Vorlieben. Darüber hinaus schmecken Selbstgedrehte deutlich anders als die sogenannten Aktiven. Ob diese Veränderung eine geschmackliche Verbesserung oder Verschlechterung ist, das liegt im Auge des Betrachters. Auf jeden Fall stehen selbstgedrehte Zigaretten für eine Vielfalt, die wir in diesem Artikel näher vorstellen möchten.

Die Geschichte der Zigarettenblättchen

Die Historie der Zigarettenblättchen beginnt mit der Notwendigkeit, ein für Raucher spezielles Papier zu entwickeln, weil sich gewöhnliches Blatt- oder Zeitungspapier nur schlecht zum Rauchen verwenden lässt. Die Urvölker Amerikas beliebten den Tabak zu rauchen, schnupfen, kauen und zu trinken. Wenn sie ihn rauchten, dann verwendeten sie hierfür spezielle Tabakblätter, deren Eigenschaft es sein musste, so schnell abzubrennen wie der Tabak selbst.

Heute wird dies durch eine Reihe von Füllstoffen erreicht, wobei Brandsalze eingesetzt werden, die oftmals aus Alkalisalzen bestehen. Ihr Anteil am Papier liegt bei etwa 30 %. Im Zuge der grünen Energiewende hat allerdings ein Trend eingesetzt, den Anteil der Zusatzstoffe zu reduzieren. Die Kunst besteht bei der Reduktion nun darin, die raucherfreundliche Brennfähigkeit der Selbstgedrehten dennoch sicherzustellen.

Welche Arten von Blättchen gibt es?

Das Angebot an Zigarettenblättchen hat sich in den letzten Jahren weiter ausdifferenziert. Neben bekannten Marken wie OCB, RAW, Rizla und Gizeh sind neue Anbieter wie YEUF und JASS dazu gestoßen. Unterschiede zwischen den einzelnen Formaten bestehen in puncto Dicke, Länge und Breite der Papiere, Material und verwendete Zusatzstoffe und Beschichtung der Klebefläche (aus Gummi Arabicum oder Dextrin). Bundesweite Standards sind „Stärke A“ und „Stärke B“, wobei A dicker als B ist, schneller abbrennt und weniger Füllstoffe verwendet werden. Papier der Sorte A wird fast immer für normale Zigaretten genutzt, während die Sorte B für andere Kaliber reserviert ist. Darüber hinaus haben sich die Hersteller viele andere Größen mit ausdrucksstarken Namen einfallen lassen, die sich im Verkauf etabliert haben:

Single Wide und 1 ¼
Die Single Wide ist das typische Format, das 90 % aller Raucher von Drehtabak nutzen. Breite und Länge liegen zwischen 34 und 36 mm oder 68 und 70 mm. Die Größe 1 ¼ hat, wie der Name schon sagt, um etwa ein Viertel größere Ausmaße, was etwa einer Breite von 45 bis 48 mm und einer Länge von 76 bis 78 mm entspricht. Die Größe der Zigaretten ist nun mit der von Zigaretten in Packungen vergleichbar. Die Sorte lässt sich außerdem gut für kegelförmige Zigaretten nutzen.

Double Wide und 1 ½
Die Double Wide ist die Sorte für extra dicke Zigaretten. Sie eignet sich gut für den Konsum von Knaster. Während die Länge der Zigaretten identisch mit dem Format Single Wide ist, liegt die Breite bei etwa 60 mm und beim Format 1 ½ sogar bei knapp 80 mm.

Longpapers, Kingsize und Kingsize Slim

Unter diesen Formaten verbergen sich besonders lange Zigarettenblättchen. Longpapes zum Drehen besitzen eine Länge von über 100 mm. Mit Kingsize können die langen Zigaretten zudem extra dick und mit Kingsize Slim extra dünn sein.


Weitere unterschiedliche Merkmale
Doch es gibt noch viele weitere Kriterien. Wir stellen erneut die wichtigsten davon vor:

Papierstärke
Das Zigarettenpapier kann dick oder dünn sein. Der Geschmack verändert sich bei „Stärke A“ und „Stärke B“ erheblich. Grundsätzlich wird der Vorgang beim Abbrennen bei dickeren Blättchen beschleunigt und auch erleichtert.

Eigenschaften
Der Knick in der Mitte des Blättchens erleichtert das Drehen. Seine Beschaffenheit kann somit ein Kaufkriterium sein. Selbiges gilt für den verwendeten Klebstoff, der daran zu messen ist, wie effektiv er klebt und wie nachhaltig die Wirkung ist. Zigaretten, die sich beim Rauchen öffnen, möchte niemand haben.

Fertigung
Andere Kunden schauen auf die Umweltverträglichkeit der verwendeten Rohstoffe, wobei Zertifikate wie „vegan“ oder „aus ökologischem Anbau“ auf eine umweltschonende Fertigung verweisen. Anderen Kunden sind wiederum viele Füllstoffe für eine schnelle Abbrennbarkeit wichtig.
Materialien

Noch dominiert bei den Blättchen das Papier aus Holz mit dem Rohstoff der Zellulose. Im Zuge der grünen Energiewende kommen aber zunehmend alternative Materialien zum Tragen, die meist pflanzlicher Natur sind:

● Flachs
● Mais
● Hanf
● Reis
● Zuckerrohr
● Malven


  



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten