19-jähriger Flachgauer soll über 13 Kilo Cannabiskraut verkauft haben

Polizei forschte insgesamt vier mutmaßliche Drogendealer und 25 Abnehmer aus

Die Polizei hat in Salzburg vier mutmaßliche Drogendealer ausgeforscht. Sie sollen sich am kiloweisen Verkauf von Rauschgift in der Stadt Salzburg und im Flachgau beteiligt haben. Ein 19-jähriger Hauptverdächtiger aus dem Flachgau, der Ende Juli zusammen mit einem 21-jährigen Flachgauer vorübergehend festgenommen wurde, hat laut einem Polizeibericht gestanden, in den vergangenen Monaten mehr als 13 Kilogramm Cannabiskraut und auch Kokain, Speed und Ecstasy verkauft zu haben.

Die Beamten des Stadtpolizeikommandos ermittelten 25 Abnehmer im Alter von 17 bis 25 Jahren. Bei Hausdurchsuchungen wurden bei dem 19-Jährigen und dem 21-Jährigen eine geringe Menge an Cannabiskraut und auch Suchtgiftutensilien sichergestellt. Während sich der Jüngere zum Drogenhandel geständig zeigte, verweigerte der 21-Jährige zu diesem Zeitpunkt die Aussage.

Zwei 23-jährige Burschen aus der Stadt Salzburg sollen die beiden Flachgauer beim Suchtmittelhandel unterstützt haben. Die Wohnung eines der beiden mutmaßlichen Mittäter diente offenbar auch als Drogenbunker, dafür soll der 23-Jährige über zwei Kilo Cannabiskraut zu einem Spezialpreis erhalten haben. Alle vier Verdächtigen wurden mittlerweile auf freiem Fuß angezeigt.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten