Brand in 300 Jahre altem Bauernhaus in Tirol

Bewohnerin unverletzt - Enormer Sachschaden - 120 Feuerwehrmänner im Einsatz - Genaue Brandursache derzeit unbekannt

In der Nacht auf Donnerstag ist es in einem rund 300 Jahre altem Bauernhaus in Bruck am Ziller (Bezirk Schwaz) zu einem Brand gekommen. Trotz sofortiger Löscharbeiten durch 120 Mann der umliegenden Feuerwehren breitete sich das Feuer im Dachgeschoß rasch aus. Dabei entstand enormer Sachschaden, die einzige Bewohnerin des Hauses, die im Erdgeschoß des Holzriegelbaus wohnte, blieb laut Polizei unverletzt. Die genau Brandursache war vorerst unklar.

Gegen 02:00 Uhr wurde die Bewohnerin durch den akustischen Alarm eines Brandmelders geweckt. Der im Nachbarhaus verständigte Hausbesitzer stellte fest, dass im Erdgeschoß aus einer Steckdose im Bereich des Kachelofens Flammen schlugen, und es bereits zu einer starken Rauchentwicklung und Flammen im Bereich des Daches gekommen war. Der Brand konnte durch die Feuerwehren nach rund zwei Stunden unter Kontrolle gebracht werden.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten