Corona - 356 Tote und 13.314 Neuinfektionen in 24 Stunden in Italien

San Marino beginnt Impfkampagne mit Sputnik-Vakzin

In Italien ist die Zahl der Menschen, die innerhalb eines Tages mit oder am Coronavirus gestorben sind, wieder gestiegen. Am Dienstag wurden innerhalb von 24 Stunden 356 Todesopfer gezählt, am Vortag waren es 274. Die Zahl der Neuinfektionen stieg von 9.630 auf 13.314 , teilte das Gesundheitsministerium mit. Seit Beginn der Epidemie in Italien am 20. Februar 2020 kamen insgesamt 96.348 Menschen in Folge einer Corona-Infektion ums Leben.

Die Zahl der in den Spitälern behandelten Patienten stieg unterdessen von 18.155 auf 18.295. Auf den Intensivstationen wurden 2.146 Personen behandelt, 28 mehr als am Vortag. 303.850 Abstriche wurden genommen, 4,4 Prozent davon fielen positiv aus. Seit dem Impfstart am 27. Dezember haben circa 3,64 Millionen Italiener zumindest die erste Impfdosis erhalten.

Die Regierung von Premier Mario Draghi will das Impftempo gegen Corona beschleunigen und prüft deshalb die Produktion der Impfstoffe in Italien. Der Präsident des Pharmaverbandes Farmindustria, Massimo Scaccabarozzi, plant am Donnerstag ein Treffen mit dem Minister für die wirtschaftliche Entwicklung, Giancarlo Giorgetti. Dabei soll es über eine nationale Impfstoff-Produktion in italienischen Pharmakonzernen gehen.

Die Regierung Draghi prüft indes einige Wiedereröffnungen. So könnten Restaurants in gelben Regionen abends wieder Gäste empfangen dürfen. Die Regierung prüft auch die Wiedereröffnung von Kinos, Theatern, Sportzentren und Schwimmhallen, hieß es in Rom.

In San Marino sind inzwischen die ersten 7.500 Dosen des russischen Impfstoffes Sputnik eingetroffen. Weitere 7.500 Ampullen sollen für die zweite Dosis geliefert werden. San Marino erwartet auch Lieferungen der Vakzine der Pharmakonzern Biontech/Pfizer und AstraZeneca.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten