Coronavirus - Flughafen Innsbruck führt erneut Kurzarbeit ein

Betriebszeiten werden ab Oktober eingeschränkt - Betrifft aber keine Notfälle

Der Innsbrucker Flughafen hat angekündigt, ab Oktober erneut Kurzarbeit einzuführen und zudem die Betriebszeiten einzuschränken. Für Notfälle könne der Flughafen aber wieder rasch in Betrieb genommen werden, wurde in einer Aussendung am Mittwoch versichert. Der angrenzende Heliport von Polizei und Christophorus sowie die Polizeiinspektion seien davon nicht betroffen, hieß es.

"Das Flugaufkommen ist zurzeit und in den kommenden Wochen einfach zu gering. Ab 5. Oktober werden auch die Betriebszeiten des Flughafens sowie die Öffnungszeiten des Terminals angepasst", sagte Geschäftsführer Marco Pernetta. Passagiere und Abholer sollten nicht früher als zwei Stunden vor Abflug bzw. Ankunft am Flughafen sein, "um nicht vor verschlossenen Türen stehen zu müssen", ließ Pernetta wissen.

Darüber hinaus werden einige Geschäfte - wie der Duty Free Shop oder Lebensmittelgeschäfte - im Flughafen schließen. "Sobald es wieder mehr Flüge gibt und die Nachfrage steigt, werden diese selbstverständlich wieder geöffnet sein", hieß es. Andere am Flughafen angesiedelte Unternehmen, wie die Autovermietungen, bleiben aber geöffnet.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten