Eiskunstlauf: ISU sagte alle Veranstaltungen bis Jahresende ab

Auch Bewerbe im Shorttrack betroffen - Vier Eisschnelllauf-Weltcups waren schon gestrichen worden

Der Eislauf-Weltverband ISU hat auch die wichtigsten internationalen Wettbewerbe im Eiskunstlauf und Shorttrack bis Jahresende angesichts der Entwicklungen der Corona-Pandemie abgesagt. Darunter fallen auch das für Dezember geplante Grand-Prix-Finale der Eiskunstläufer und die Weltcups der Shorttracker in Südkorea und China.

In beiden Sportarten sollten die Wettkämpfe in Peking (Eiskunstlauf vom 10. bis 13. Dezember und Shorttrack vom 18. bis 20. Dezember) als Testrennen für die Olympischen Winterspiele 2022 gelten. Die ISU will nun in Absprache mit allen Beteiligten und unter Berücksichtigung der Pandemie-Entwicklungen eine Neuplanung der olympischen Testveranstaltungen vornehmen. Sie soll zu einem späteren Zeitpunkt mitgeteilt werden.

Zuvor hatte die ISU Ende August bereits die ersten vier Weltcups im Eisschnelllauf abgesagt. Als Alternative lag dem Council ein Vorschlag aus den Niederlanden vor, wonach in einer "Blase" an drei aufeinanderfolgenden Wochenenden internationale Rennen mit entsprechendem Hygiene-Konzept veranstaltet werden sollten.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten