Europas Leitbörsen schließen mehrheitlich mit Abschlägen

Euro-Stoxx-50 mit minus 0,29 Prozent - Börsen erholten sich im Späthandel etwas

Die europäischen Leitbörsen haben sich im Späthandel etwas von den Verlusten aus der Früh erholt. Der Euro-Stoxx-50 verbuchte zum Handelsschluss noch ein Minus von 0,29 Prozent bei 3.689,10 Punkten. In Frankfurt ging der DAX bei 13.864,81 Einheiten 0,61 Prozent tiefer aus dem Handel. Der FTSE-100 in London konnte sich zuletzt über den Vortageswert hieven und kommt mit einem Plus von 0,21 Prozent auf 6.625,94 Zähler.

Vor dem US-Kongress hatte der US-Notenbankchef Powell angedeutet, dass die Wirtschaft wohl noch eine Zeit lang Unterstützung brauche. Eine Abkehr von der derzeit sehr lockeren Geldpolitik ist damit unwahrscheinlich.

Die Stimmung der US-Konsumenten hat sich im Februar unterdessen deutlich aufgehellt. Das Barometer für die Verbraucherlaune kletterte auf 91,3 Punkte von 88,9 Zählern im Vormonat, wie das Institut Conference Board am Dienstag mitteilte. Ökonomen hatten nur mit einem Anstieg auf 90,0 Punkte gerechnet.

Bei den Einzelwerten im Euro-Stoxx-50 gab es im Tagesverlauf keine großen Veränderungen. An der Spitze des Eurozonen-Leitindexes standen auch am Abend die Papiere von Amadeus IT mit einem Plus von 5,9 Prozent. Die Bank Goldman Sachs wiederholte am Montag ihre Kaufempfehlung. Der Anbieter von Flug- und Reisebuchungssystemen gehöre zu den größten potenziellen Gewinnern von einer Konjunkturerholung, so die Goldman-Experten.

Aus dem Umfeld der Flugbranche kamen auch zwei weitere Kursgewinner. Die Titel von Airbus verzeichneten ein Plus von 3,3 Prozent. Beim Luftfahrt- und Verteidigungskonzern Safran ging es zuletzt um rund 3,4 Prozent nach oben.

Auch die Aktien vom französischen Bauunternehmen und Flughafenbetreiber Vinci verteuerten sich um 2,4 Prozent. Hier hatte es ebenfalls eine Kaufempfehlung von Goldman Sachs gegeben.

Die größten Verluste im Euro-Stoxx-50 musste der Zahlungsabwickler Adyen verbuchen mit einem Minus von acht Prozent.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten