Europas Leitbörsen zur Eröffnung mit Abgaben erwartet

Fraglich wieviel Aufwärtspotenzial für die Märkte noch vorhanden ist

An den europäischen Leitbörsen dürfte es am Montag zum Auftakt etwas nach unten gehen. Der Euro-Stoxx-50 wurde rund eine halbe Stunde vor Handelsbeginn um rund 0,8 Prozent niedriger bei 3.504 Punkten taxiert. Auch der X-DAX als Indikator für den deutschen Leitindex deutete auf ein Minus von rund 0,6 Prozent auf 13.268,5 Zähler.

Mit einem Plus von mehr als 15 Prozent ist der November bis dato aber ein sehr starker Monat für den DAX. Die Kurse profitierten vor allem von der Hoffnung auf einen baldigen Impfstoff gegen die Lungenkrankheit Covid-19 und einer entsprechend raschen Normalisierung nach der Krise.

"Die Märkte sind bereits sehr gut gelaufen", sagte Christian Schmidt von der Landesbank Helaba. Es stelle sich daher die Frage, wie viel Potenzial nach oben noch vorhanden ist. Die Pandemie und die damit verbundenen Einschränkungen brächten nach wie vor Risiken mit sich.

Unter den Einzeltiteln schnellten Siltronic auf Tradegate um rund zehn Prozent auf 126,50 Euro nach oben. Der taiwanischen Konkurrent GlobalWafers will den Hersteller von Wafern für die Chip-Industrie für 125 Euro je Siltronic-Aktie oder insgesamt 3,75 Milliarden Euro übernehmen. Die Gespräche stünden kurz vor dem Abschluss, hatte Siltronic mitgeteilt. Papiere von Wacker Chemie, die knapp ein Drittel der Siltronic-Aktien hält, stiegen vorbörslich um gut vier Prozent. Der Kurs von GlobalWafers war in Taiwan um fast zehn Prozent gestiegen auf den höchsten Stand seit mehr als zwei Jahren und hatte auch andere Titel der Branche mit nach oben gezogen.

Aktien von Kion büßten dagegen auf Tradegate 4,4 Prozent ein auf 67 Euro ein. Der Staplerhersteller hat den Bezugspreis für die neuen Aktien aus einer Kapitalerhöhung auf 62 Euro je Anteilschein festgelegt. Das ist ein Abschlag von mehr als elf Prozent zum Kion-Schlusskurs am Freitagabend.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten