Impfung - EU-Bischöfe fordern gerechte Verteilung der Vakzine

Gemeinsamer Appell mit Caritas Europa an Brüsseler Institutionen

Die katholische EU-Bischofskommission (ComECE) hat eine gerechte Verteilung der Corona-Impfstoffe auch an ärmere Staaten gefordert. Die EU-Institutionen müssten den Zugang aller gewährleisten, heißt laut Kathpress in einer gemeinsamen Brüsseler Mitteilung von ComECE und Caritas Europa vom Montag. Es sei nötig, "eine weitreichende Impfung nicht nur für Europas eigene Sicherheit und Schutz, sondern auch für die globale öffentliche Gesundheit als öffentliches Gut zu fördern".

Die Europäische Union sei gefordert, "ihre Impfstrategie schnell im Detail zu verbessern und Massen-Impfkampagnen nicht nur für die eigene Sicherheit und den Schutz Europas, sondern auch für die Menschen in ärmeren Ländern durchzuführen". Die EU müsse "die verheerenden Auswirkungen der Krise in Form von Ängsten, aufkommenden sozialen Ungleichheiten und der Verarmung großer Teile der Weltbevölkerung" ausgleichen, hieß es. Zudem müsse sie ihre Mitgliedsstaaten unterstützen, "um Ängste vor Impfungen und Fehlinformationen zu überwinden".

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten