Industrie in der Eurozone erholte sich

Produktion im November kräftig gestiegen

Die Erholung der Industrie im Euroraum von der Coronakrise hat im November weit größere Fortschritte gemacht als gedacht. Die Betriebe stellten um 2,5 Prozent mehr her als im Monat davor, wie das Statistikamt Eurostat am Mittwoch mitteilte. Von Reuters befragte Ökonomen hatten lediglich mit einem Plus von 0,2 Prozent gerechnet.

Trotz der anhaltenden Erholung zeigt der Vergleich mit dem Vorjahr, wie stark die Coronakrise dem Sektor noch zusetzt: Die Produktion lag um 0,6 Prozent unter dem Niveau vom November 2019. Hierbei hatten Experten allerdings ein weit höheres Minus von 3,3 Prozent auf dem Zettel.

In den von Lockdowns geprägten Pandemiezeiten erwies sich die Industrie allerdings auch zum Ende des Jahres 2020 als Triebfeder der konjunkturellen Entwicklung in der Eurozone, die ihre Talfahrt im Dezember deutlich verlangsamte. Der von den Lockdown-Maßnahmen härter getroffene Servicebereich hinkt jedoch weit hinterher.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten