Insolvenzverfahren bei Galeria Karstadt Kaufhof ist beendet

Gläubiger hatten zuvor den von der Unternehmensführung ausgearbeiteten Insolvenzplänen zugestimmt

Deutschlands letzter großer Warenhauskonzern Galeria Karstadt Kaufhof steht vor einem Neuanfang. Das Amtsgericht Essen hob am Mittwoch die Insolvenzverfahren auf, die die Warenhauskette und seine Tochterunternehmen Karstadt Sport, Karstadt Feinkost, Le Buffet und Dinea betreffen, wie ein Justizsprecher mitteilte. Der Warenhauskonzern gehört der österreichischen Signa-Gruppe um Investor Rene Benko.

Die Gläubiger hatten zuvor den von der Unternehmensführung ausgearbeiteten Insolvenzplänen zugestimmt. Die Sanierungspläne sehen die Schließung von mehr als 40 Warenhäusern und den Abbau tausender Arbeitsplätze vor. Fast 130 Kaufhäuser und rund 16.000 Arbeitsplätze bleiben erhalten. Galeria Karstadt Kaufhof hatte Anfang April im Zuge der Coronakrise Rettung in einem Schutzschirmverfahren suchen müssen.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten