Nächster Hurrikan steuert auf Mexiko zu - Höchste Alarmstufe

Warnung vor gefährlichen Sturmfluten und starkem Regenfall

Erneut hat sich in der besonders aktiven diesjährigen Hurrikansaison ein gefährlicher Sturm im Atlantik gebildet. "Zeta" bewegte sich am Montag mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 130 Stundenkilometern auf die Yucatan-Halbinsel im Südosten Mexikos zu. Der Wirbelsturm gewann in der Karibik an Stärke und wurde zu einem Hurrikan der niedrigsten Kategorie hochgestuft.

Für Teile des Bundesstaates Quintana Roo, zu dem beliebte Urlaubsorte wie Cancun und die Insel Cozumel gehören, rief Mexikos Zivilschutzbehörde die höchste Alarmstufe aus. Die Einstellung nicht zwingend notwendiger Aktivitäten wurde verfügt und gut 70 Notunterkünfte wurden bereitgestellt.

Nach Angaben des Nationalen Hurrikanzentrums der USA wurde erwartet, dass "Zeta" spätestens in der Nacht (Ortszeit) Land erreicht und über Yucatan hinwegzieht. Möglicherweise werde der Wirbelsturm vorher noch stärker. Es wurde vor gefährlichen Sturmfluten und starkem Regenfall gewarnt.

Am Mittwoch werde er sich dann dem nördlichen Golf von Mexiko nähern, hieß es vom Hurrikanzentrum. In Teilen des US-Küstengebiets, darunter die Stadt New Orleans, seien Hurrikan-Bedingungen möglich. Erst vor knapp drei Wochen war der Hurrikan "Delta" über Yucatan hinweggezogen und hatte dort sowie wenig später im Süden der USA Überschwemmungen und Stromausfälle verursacht.

In der diesjährigen Hurrikan-Saison im Atlantik, die von Juni bis November dauert, haben sich bereits so viele starke Stürme gebildet, dass die 21 Namen, die in alphabetischer Reihenfolge dafür vorgesehen waren, aufgebraucht sind. Die Meteorologen griffen deshalb auf das griechische Alphabet zurück, was zuletzt 2005 nötig gewesen war. Die zunehmende Intensität tropischer Wirbelstürme, die für ihre Entstehung warmes Wasser brauchen, ist Experten zufolge eine Folge des Klimawandels.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten