Nordische WM: Titelverteidiger von Seefeld 2019 - Status, Chancen

Skispringer Eisenbichler, Kubacki und Lundby, Kombinierer Riiber und Frenzel sowie Langläufer Hösflot-Kläbo und Johaug gehen auf erneute Gold-Gewinne los

Status und Chancen der Titelverteidiger von Seefeld 2019 für die Nordischen Ski-Weltmeisterschafen in Oberstdorf:

SKISPRINGEN:

Großschanzen-Sieger MARKUS EISENBICHLER hat seinen zwei Siegen zum Saison-Auftakt in Wisla und Ruka im Weltcup drei zweite, zwei dritte sowie zahlreiche weitere Top-Ten-Ränge folgen lassen, was Rang zwei in der Gesamtwertung ergibt. Der Deutsche ist wieder absoluter Medaillenkandidat. Mit kleinen Abstrichen gilt das auch für Normalschanzen-Titelverteidiger DAWID KUBACKI. Nach dem Sieg beim Neujahrsspringen und Rang drei in Innsbruck ließ der Pole noch zwei weitere dritte Plätze folgen.

Bei den Frauen ist MAREN LUNDBY 2019 die Beste gewesen. In der vergangenen Saison verhalfen ihr u.a. fünf Siege zum Gewinn des Gesamtweltcups, im WM-Winter reichte es bei der 26-Jährigen aber noch zu keinem Einzel-Podestrang. Ganz abschreiben darf man die Norwegerin aber nicht, auch wenn die absoluten Favoritinnen andere sind. Freilich gibt es diesmal erstmals auch bei den Frauen zwei WM-Einzel-Konkurrenzen.

In allen Teambewerben sind die Deutschen Titelverteidiger. Bei den Männern hatte Eisenbichler auch mit der Equipe zugeschlagen. In den drei Teambewerben dieses Winters sind die Deutschen noch ohne Erfolg, für sie zählt aber auch der Heimvorteil. Gleiches gilt für die titelverteidigenden deutschen Frauen, für die es im einzigen Team-Weltcup der Saison nur zu Platz fünf reichte. Am schwierigsten sind die Prognosen im Mixed, bei Rang fünf in Rasnov waren die Deutschen nicht in Bestbesetzung.

NORDISCHE KOMBINATION:

JARL MAGNUS RIIBER hat in Seefeld den Normalschanzen-Bewerb gewonnen, größer kann die Anwartschaft auf eine erfolgreiche Titelverteidigung wohl kaum sein. Der Norweger dominiert auch diese Saison, ließ zudem zuletzt das Klingenthal-Doppel für eine optimierte WM-Vorbereitung aus. Großschanzen-Triumphator vor zwei Jahren war ERIC FRENZEL. Der Deutsche ist stets bei Großereignissen da, mit ihm ist wieder zu rechnen.

Im Teambewerb ist den Norwegern eine Wiederholung ihres WM-Coups von 2019 zuzutrauen, sie werden es aber wohl speziell mit den geballt starken Deutschen zu tun bekommen. Die haben mit FRENZEL und FABIAN RIESSLE auch die Teamsprint-Weltmeister gestellt. Neu im WM-Programm ist der Einzelbewerb der Frauen.

LANGLAUF:

Bei den Langläufern haben die Norweger vor zwei Jahren dominiert - sie holten bei den Männern alle sechs und bei den Frauen vier Titel, die übrigen beiden gingen an Schweden. JOHANNES HÖSFLOT KLÄBO und THERESE JOHAUG waren mit je dreimal Gold die Erfolgreichsten der Seefelder Titelkämpfe. Beide sind im aktuellen Weltcup als Neunte die besten Norsker, doch wegen Corona-Bedenken hatten sie rund zwei Monate pausiert. Wie auch immer, zehn von zwölf Titeln zu holen wird schwierig.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten