Schnee - Angespannte Situation im westlichen Kärnten

Große Lawinengefahr mit Warnstufe 4 in Gailtaler und Karnischen Alpen sowie in den Hohen Tauern

In Kärnten war die Wettersituation am Sonntag angespannt: Im Westen des Landes herrschte große Lawinengefahr mit Warnstufe 4 in den Gailtaler und Karnischen Alpen sowie in den Karnischen Alpen und den Hohen Tauern. Zahlreiche Bergstraßen waren nur mit Schneeketten befahrbar oder überhaupt gesperrt, darunter der Plöckenpass oder die Zufahrt ins Lesachtal. In den Niederungen des Klagenfurter Beckens regnete es stellenweise heftig.

Die Straße über den Plöckenpass und in das Lesachtal waren wegen Lawinengefahr ab Kötschach-Mauthen gesperrt, wie die Bezirkshauptmannschaft Hermagor am Nikolotag mitteilte. An der Räumung werde gearbeitet. Schneekettenpflicht besteht nach wie vor für den Kreuzberg und die Windische Höhe sowie für das Nassfeld. Besonders im Oberen Gailtal und im Lesachtal herrschten am Sonntagvormittag anhaltend starker Schneefall. Teilweise wuchsen die Schneehöhen auf über einen Meter.

Im Bezirk Spittal an der Drau war nach wie Kettenpflicht für alle Fahrzeuge über die Katschbergstraße (B99) zwischen Rennweg und der Passhöhe. Auf den Bergen wehte heftiger Wind.

Im Osten des Landes herrschte laut ÖAMTC Schneekettenpflicht für alle Fahrzeuge über die Weinebenestraße von Frantschach nach Deutschlandsberg in der Weststeiermark sowie über das Klippitzthörl. Die schwierigen Witterungsverhältnisse dürfte viele Angehörige des Kärntner Bildungspersonals daran hindern, sich wie angemeldet zu den Coronavirus-Testungen zu begeben.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten