Steiermärkische Sparkasse zum Halbjahr mit deutlich weniger Gewinn

Von 97 auf 47 Mio. Euro gesunken - Geprägt durch steigende Risikovorsorgen und gesunkene Ergebnisbeiträge der Tochterbanken

Die Steiermärkische Sparkasse und Bank AG hat im ersten Halbjahr 2020 mit 47 Mio. Euro ein nur etwa halb so hohes Ergebnis wie im Vergleichszeitraum des Vorjahres erwirtschaftet, als es mit 97 Mio. Euro noch um 51,4 Prozent mehr waren. Die größten Einflussfaktoren auf das Ergebnis seien die steigenden Risikovorsorgen, die Bewertungsergebnisse der Minderheitsbeteiligungen sowie die gesunkenen Ergebnisbeiträge der Tochterbanken, die dennoch alle Gewinne erwirtschafteten.

Wie die Bank am Dienstag mitteilte, sei das erste Halbjahr "unter erschwerten Bedingungen" zufriedenstellend, das Ergebnis "respektabel". Die Bilanzsumme im Konzern sei im Vergleich zum 31. Dezember 2019 um rund 3,5 Prozent bzw. 608,5 Mio. Euro auf 17,8 Mrd. Euro gestiegen. Die Betriebserträge seien trotz des Anstiegs bei Zins- und Provisionsüberschuss um 5,1 Mio. Euro auf 235,8 Mio. Euro gesunken, was insbesondere auf die mit 14,3 Mio. Euro deutlich geringeren (minus 49,5 Prozent) Ergebnisbeiträge der Auslandstöchter zurückzuführen sei.

Der Provisionsüberschuss lag mit 71,6 Mio. Euro um 6,3 Prozent über dem Vergleichswert des Vorjahres als es 67 Mio. Euro waren. Vor allem im Wertpapiergeschäft seien Zuwächse erzielt worden. Das Provisionsergebnis im Zahlungsverkehr konnte um 3,8 Prozent auf 37,7 Mio. Euro gesteigert werden. Die Auswirkungen der Covid-19-Pandemie führten aber zu einem Anstieg an Risikovorsorgen. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres war es möglich 15,2 Mio. Euro aufzulösen. Im ersten Halbjahr 2020 mussten hingegen 27,2 Mio. Euro Risikovorsorgen neu gebildet werden.

Dafür seien wiederum die Kundenkredite um 243 Mio. Euro gewachsen, was einer Steigerung von rund 2 Prozent im ersten Halbjahr 2020 entspricht. Allerdings wirkten sich auch hier die staatlichen Maßnahmen anlässlich der Covid-19-Krise volumensfördernd aus. Das Eigenkapital liege mit 1,8 Mrd. Euro deutlich über allen regulatorischen Anforderungen.

"Aus heutiger Sicht erwarte ich mir für das Gesamtjahr 2020 insgesamt ein deutlich unter Plan liegendes, aber dennoch - unter Berücksichtigung der aktuellen Rahmenbedingungen - zufriedenstellendes Jahresergebnis. Im zweiten Halbjahr 2020 sollen nun die durch die Fusion des Bankhauses Krentschker möglichen Synergien in internen Abläufen sowie im Privat- und Kommerzkundengeschäft genutzt und das Private Banking zu einem Kompetenzschwerpunkt der Steiermärkischen Sparkasse ausgebaut werden. Die Steiermärkische Sparkasse ist für die noch weiter anhaltende Covid-19-Krise gut aufgestellt und gerüstet, um die Kundinnen und Kunden in dieser Zeit bestmöglich zu begleiten", sagte Gerhard Fabisch, Vorstandsvorsitzender Steiermärkische Sparkasse.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten