Tirol legt "Bildungskarenz plus" neu auf

2,9 Mio. Euro stehen zur Verfügung

Das Land Tirol legt aufgrund der Coronakrise die sogenannte "Bildungskarenz plus" neu auf. Damit will man Betriebe motivieren, auf mehr Mitarbeiterbildung zu setzen, um Kurzarbeit oder Kündigungen zu verhindern. Für die Maßnahme, die bis zum 30. Juni andauert, werden 2,9 Mio. Euro zur Verfügung gestellt, erklärte Arbeitslandesrätin Beate Palfrader (ÖVP) am Dienstag.

"Bereits in Zeiten der Wirtschaftskrise im Jahr 2008 war die Tiroler 'Bildungskarenz plus' ein äußerst erfolgreiches Modell im Kampf gegen die Arbeitslosigkeit", warb Palfrader für die Maßnahme der schwarz-grünen Landesregierung. Die Bildungsmaßnahme darf höchstens zwölf Monate dauern und muss bis zum 30. Juni begonnen werden.

Die Förderung des Landes Tirol beträgt 50 Prozent der förderbaren Aus- bzw. Weiterbildungskosten, höchstens jedoch 3.000 Euro pro Arbeitnehmer. Die Maßnahme muss bei einem anerkannten Bildungsträger absolviert werden, kann aber auch im Unternehmen selbst stattfinden, sofern ein anerkannter Bildungsträger mit der Durchführung betraut ist, hieß es.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten