US-Börsen im Verlauf weiter mit Abgaben

Märkte erholen sich nach Aussagen von Fed-Präsidenten Powell etwas - Technologiewerte weiter im Korrekturmodus

Die US-Börsen lagen am Dienstag im Verlauf weiterhin im Minus. Zwar konnten die Aussagen des Fed-Präsidenten Jerome Powell zum weiteren geldpolitischen Kurs den Märkten kurzzeitig wieder etwas Schwung verleihen. Zuletzt ging es jedoch wieder etwas nach unten. Besonders Technologiewerte gaben erneut deutlich nach.

Der Dow Jones Industrial stand gegen 19.20 Uhr mit Verlusten von 0,26 Prozent bei 31.438,44 Punkten. Der S&P-500 verlor 0,55 Prozent auf 3.855,31 Einheiten. Der technologielastige Nasdaq Composite rutschte um 1,74 Prozent auf 13.298,14 Punkte ab.

Die Sorgen rund um steigende Zinsen und eine möglicherweise stärker anziehende Inflation hat die Börsen auch am heutigen Dienstag weitgehend im Griff. Etwas Erholung brachten jedoch Aussagen des Fed-Präsidenten Jerome Powell.

Der Vorsitzende der US-Notenbank bekräftigte den derzeitigen ultralockeren geldpolitischen Kurs in den USA. Laut seinen Aussagen sei die US-Wirtschaft noch für geraume Zeit auf Hilfen der Währungshüter angewiesen. Damit erteilte Powell auch den zuletzt aufgekeimten Befürchtungen rund um eine mögliche Erhöhung des Leitzinssatzes um die Inflation einzudämmen eine Absage.

Auch Konjunkturdaten standen am Dienstag auf der Agenda. So gab die Federal Housing Finance Agency (FHFA) bekannt, dass die Häuserpreise in den USA im Dezember im Vergleich zum Vormonat um klare 1,1 Prozent gestiegen sind. Experten hatten mit einem leicht geringeren Zuwachs von 1,0 Prozent gerechnet.

Die Stimmung unter Verbrauchern verbesserte sich im Februar ebenso. Das Barometer für die Verbraucherlaune in den USA kletterte von 88,9 auf 91,3 Punkte und damit deutlicher als zuvor von Analysten erwartet. Diese hatten mit einem Wert von 90,0 Punkten gerechnet.

Unter den Einzelwerten in New York setzten Technologiewerte ihren Korrekturkurs fort. Für die Titel von Apple ging es um 1,9 Prozent nach unten und die Aktien von Tesla verbilligten sich um 3,5 Prozent. Dabei waren die Tech-Aktien zu Handelsstart sogar noch tiefer ins Minus gerutscht.

Im Dow Jones gaben die Titel von Home Depot um 3,7 Prozent nach. Das obwohl die US-Baumarktkette ein Rekordjahr mit einem satten Gewinnzuwachs von über 14 Prozent auf 12,9 Milliarden Dollar vermeldete. Offenbar zeigten sich die Anleger jedoch enttäuscht, dass sich der Konzern inmitten der Covid-Pandemie nicht konkret zum weiteren Jahresverlauf äußerte.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten