7.500 Euro für Lebenszeichen der Irak-Geiseln

Belohnung

7.500 Euro für Lebenszeichen der Irak-Geiseln

Der US-Veteran und Waffennarr Mark Koscielski kämpft seit Wochen für ein Lebenszeichen seines Freundes Paul Rueben, eine der fünf Irak-Geiseln. Für dieses Zeichen hatte Koscielski eine Belohnung von 10.000 Doller (7.588 Euro) ausgesetzt, was auch auf Arabisch auf der Homepage seiner Kampagne "Save5" zu lesen ist. Wochenlang gab es seit dem Kidnapping Mitte November kein Lebenszeichen. Dann - kurz vor dem Jahreswechsel - eine erste Tonaufnahme. Und gestern, Mittwoch, tauchte ein zweites Band von den Entführten auf. "Es ist großartig. Ich schwebe auf Wolke Sieben", jubelte Koscielski.

Geld aus T-Shirt-Verkauf
Das Geld dafür haben er und seine Helfer nach eigenen Angaben durch den Verkauf von T-Shirts gesammelt. Durch den Einsatz des Erlöses aus dem Verkauf möchte er nun die vier Amerikaner und den Österreicher Bert Nussbaumer, freikaufen. Seit dem Start seiner Kampagne für die Geiseln Mitte Dezember sind rund zwei Dutzend Emails eingegangen, auch ein paar Anrufe hat Koscielski "aus den USA und von Übersee" erhalten, wie er sagt. Unter

150.000 Doller Lösegeld
Unter den Hinweisen sei auch die Information, dass die Entführer angeblich ein - vergleichsweise geringes - Lösegeld von 150.000 Dollar verlangten. Im österreichischen Außenministerium weiß man nichts von einer solchen Lösegeldforderung. Dort wurde unmittelbar nach der Entführung Nussbaumers und seiner vier Kollegen ein Krisenstab eingerichtet.

Auch wenn es keinerlei Anhaltspunkte und schon gar keine Bestätigung für die angebliche Lösegeldforderung gibt: "Wir sammeln das Geld trotzdem, falls es stimmt." Woher dieser Betrag kommen soll, will Koscielski allerdings nicht preisgeben. Es gebe eine "Quelle, die das Geld innerhalb von fünf Minuten auftreiben kann", sagt er nur.

Warten auf weiteren Kontakt
Die 10.000 Dollar für ein Lebenszeichen will Koscielski jetzt, nach Auftauchen des Videos, den Geiselnehmern überweisen - "falls Paul mir über sein privates Email-Konto ein Mail mit den Bankdaten der Entführer schickt", quasi als zusätzliche Versicherung, dass er noch lebt. Rund um die Uhr werde er vor dem Computer sitzen und auf das Email warten. "Ich hoffe, sie kontaktieren uns. Ich nehme an, sie haben einen Computer." Über ein solches Email will der Veteran mit den Geiselnehmern auch Kontakt aufnehmen, sagt er, um ihnen weiteres Geld zu bieten, eben die 150.000 Dollar. "Ich würde dann mit einem achtköpfigen Sicherheitsteam nach Kuwait oder in den Irak fliegen, um die Übergabe vorzunehmen."

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 10
Mord-Alarm bei DSDS-Casting in Wien
25-Jährige erdrosselt Mord-Alarm bei DSDS-Casting in Wien
Polizisten fanden Leiche junger Deutscher zugedeckt am Boden - Verdächtige am Sonntag weiter befragt. 1
SPÖ-Chef Kern flüchtet nach Brüssel
Gibt Vorsitz 2019 ab SPÖ-Chef Kern flüchtet nach Brüssel
SPÖ-Chef peilt auch Spitzenkandidatur der Europäischen Sozialdemokraten an. 2
Das wird neu bei IHRER Krankenkasse
So will Regierung 1 Milliarde sparen Das wird neu bei IHRER Krankenkasse
Am Freitag verriet die Regierung ihren Plan zur Zusammenlegung der Sozialversicherungen. 3
Polizei: "Schubhäftlinge wollten Zeichen setzen"
Sechs Schwerverletzte Polizei: "Schubhäftlinge wollten Zeichen setzen"
Sechs Schubhäftlinge schwer verletzt - Teile des Gebäudes evakuiert. 6
Jüngerer Bruder berichtet: So geht es Lauda wirklich
Im ORF-Interview Jüngerer Bruder berichtet: So geht es Lauda wirklich
Was Florian Lauda berichtet, sind gute Nachrichten - Niki zeigt auch am Krankenbett Kämpferqualitäten. 7
"Waldmensch" lebt in Wien neben 100 Ratten
Trauriges Schicksal "Waldmensch" lebt in Wien neben 100 Ratten
Bei der Suche nach einem „Waldmenschen“ stieß die Naturwacht auf Franz. 8
Austria-Fans schänden Grab von Rapid-Fan
Weil er Rapid-Fan war Austria-Fans schänden Grab von Rapid-Fan
Weil am Grab eines Mordopfers ein Rapid-Fanartikel steht, wurde die letzte Ruhestätte verwüstet. 9
Mann auf Wiener Mariahilfer Straße niedergestochen
27-Jähriger lebensgefährlich verletzt Mann auf Wiener Mariahilfer Straße niedergestochen
In Wien kam es auf offener Straße zu einem blutigen Disput. 10
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten