Ärztemangel in Österreich befürchtet

EU gegen Quoten

Ärztemangel in Österreich befürchtet

Die SPÖ und Studentenvertreter befürchten im Zusammenhang mit dem neuerlichen EU-Verfahren gegen die Quotenregelung einen Ärztemangel in Österreich. In nicht einmal zehn Jahren würden jährlich 1.600 Ärzte in Pension gehen, aber nur etwas mehr als 800 ausgebildete Ärzte zur Verfügung stehen, so Broukal am Mittwoch zur APA. Die meisten ausländischen Studierenden, die für das Studium nach Österreich gekommen sind, würden nach dem Studium wieder in ihre Heimatländer zurück kehren, warnte Jenny Bruni, Vorsitzende der Hochschülerschaft an der Medizin-Uni Wien in einer Aussendung.

1.600 Mediziner gehen in Pension
Österreich benötigt nach Ansicht Broukals 2015 mindestens 2.300 Anfängerplätze im Medizinstudium, derzeit sind es 1.500. Ab diesem Zeitpunkt würden auf Grund der Altersstruktur der Ärzteschaft jährlich etwa 1.600 Mediziner in Pension gehen. Tatsächlich würden aber nur etwas mehr als 800 neu ausgebildete Ärzte pro Jahr zur Verfügung stehen. Denn von den 1.500 Anfängern würden nach dem ersten Studienabschnitt nur noch rund 1.240 übrig bleiben. Ziehe man davon noch die 25-prozentige Ausländerquote sowie weitere zehn Prozent Drop-Outs ab, blieben nur noch 806 Absolventen - "und die können den Bedarf keinesfalls decken", sagte Broukal.

"Europäisches Recht schaffen"
Im Zusammenhang mit dem neuerlichen Verfahren gegen Österreich wegen der Medizin-Quote fordert Broukal "europäisches Recht zu schaffen". Es müsse der Widerspruch gelöst werden zwischen dem Recht auf freie Arbeitsplatzwahl, aus dem die EU auch die freie Wahl des Studienplatzes ableite, und dem Prinzip, dass Bildung explizit kein Thema des Gemeinschaftsrechts sei.

Die Studentenvertreter an der Medizin-Uni Wien wiesen darauf hin, dass ohne die Quotenregelung im vergangenen Jahr statt 75 Prozent nunmehr 46 Prozent aller Plätze an österreichische Studierende gegangen wären. Und 96 Prozent der aus dem EU-Ausland kommenden Studienanwärter seien aus Deutschland gekommen. "Die Auswirkungen des Studienplatzmangels in Deutschland dürfen nicht nach Österreich verlagert werden und heimische Studienanwärter daran hindern, ihr Studium zu beginnen", so Bruni, die als einzige EU-konforme Lösung ein Abkommen zwischen Deutschland und Österreich erachtet, das die Studienplatzvergabe klar regle und die medizinische Ausbildung von österreichischen Studierenden sichere.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 10
Mord-Alarm in Wien: Sohn ersticht Vater
In Grimmgasse Mord-Alarm in Wien: Sohn ersticht Vater
Familien-Drama im 15. Wiener Gemeindebezirk - ein Serbe soll seinen Vater erstochen haben. 1
SPÖ-Chef Kern flüchtet nach Brüssel
Gibt Vorsitz 2019 ab SPÖ-Chef Kern flüchtet nach Brüssel
SPÖ-Chef peilt auch Spitzenkandidatur der Europäischen Sozialdemokraten an. 2
Traktor-Drama: Bruder der toten Braut im Justiz-Visier
Polterabend endete für die Frau tödlich Traktor-Drama: Bruder der toten Braut im Justiz-Visier
Gegen den Bruder der getöteten Braut ermittelt jetzt die Justiz ­wegen fahrlässiger Tötung. 3
Austria-Fans schänden Grab von Rapid-Fan
Weil er Rapid-Fan war Austria-Fans schänden Grab von Rapid-Fan
Weil am Grab eines Mordopfers ein Rapid-Fanartikel steht, wurde die letzte Ruhestätte verwüstet. 4
ORF vergisst Osttirol in Österreich-Karte
Peinliche Panne bei ZiB 2 ORF vergisst Osttirol in Österreich-Karte
Der gesamte Bezirk Lienz fehlt auf der Karte. 5
Mann auf Wiener Mariahilfer Straße niedergestochen
27-Jähriger lebensgefährlich verletzt Mann auf Wiener Mariahilfer Straße niedergestochen
In Wien kam es auf offener Straße zu einem blutigen Disput. 6
23-jähriger Oberösterreicher stirbt drei Tage vor seinem Geburtstag
Tödlich verletzt 23-jähriger Oberösterreicher stirbt drei Tage vor seinem Geburtstag
Der 23-Jährige starb bei Arbeiten für die Geburtstags-Feier eines Freundes. Besonders tragisch: Er hätte in drei Tagen selber Geburtstag gehabt. 7
Tiefe Trauer um die Braut
Traktor-Unfall Tiefe Trauer um die Braut
Unter großer Anteilnahme wurde Unfallopfer in ihrer Heimat zu Grabe getragen. 8
Tragödie in DSDS-Hotel: Lösten Tabletten Drama aus?
Verlobte erdrosselt Tragödie in DSDS-Hotel: Lösten Tabletten Drama aus?
Die Verdächtige, die ein Geständnis ablegte, schiebt Schuld auf Pharma-Industrie. 10
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten