(C) Reuters

Prokop-Ableben

"Asyl In Not"-Genner entschuldigt sich

"Asyl in Not"-Obmann Michael Genner hat sich für seine Äußerungen über die verstorbene Innenministerin Liese Prokop (V) entschuldigt.

"Frau Prokops Familie, ihr Mann, ihre Kinder, deren Gefühle ich verletzt habe, können nichts dafür, dass die Innenministerin eine zutiefst menschenverachtende Politik betrieben hat", hieß es am Montag. Zuletzt hatte die Staatsanwaltschaft angekündigt, den Fall zu prüfen.

"In den letzten Tage habe ich viele Zuschriften und Anrufe erhalten: Viele Menschen haben mir Glück, viele andere den Tod gewünscht", heißt es weiter in der schriftlichen Stellungnahme. Die Bitte um Entschuldigung sei auch an keine Bedingungen geknüpft. Vom künftigen Innenminister verlangte Genner, "dass er im Namen der Republik die Opfer der bisherigen Politik um Entschuldigung bittet". Auch die Kritik von "Asyl in Not"-Ehrenobmann Volker Kier hat Genner nun veranlasst, sich zu entschuldigen.

"Gute Meldung zum Jahresbeginn"
Genner hatte wenige Tage nach dem Tod von Prokop auf der "Asyl in Not"-Homepage eine Stellungnahme abgegeben, die für Empörung sorgte. Darin war von einer "guten Meldung zum Jahresbeginn" die Rede, kein anständiger Mensch weine der Ministerin eine Träne nach. Nach Einlangen einer anonymen Anzeige hatte die Staatsanwaltschaft bestätigt, den Tatbestand der Beleidigung bzw. der üblen Nachrede zu prüfen.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten